Unsere Netzwerke

Mitglieder 1049

  • New Charlotte Heße
  • Heisam Abbas
  • Sarah Adamus
  • Daniel Felix Adolf
  • Sina Ahlers
  • ADK Bayern Akademie für Darstellende Kunst Bayern
  • Matthias Albold
  • Laura Albrecht
  • Veronique Aleiferopoulos
  • New Lena Amberger
  • Liliane Amuat
  • Regine Andratschke
  • Torben Appel
  • Leonie Arnhold
  • Luise Aschenbrenner
  • Nadine Aßmann
  • Bettina Auer
  • Marie-Theres Auer
  • Alicia Aumüller
  • Sophia Aurich
  • Franziska Autzen
  • Swen Lasse Awe
  • Ali Aykar
  • Katharina Bach
  • Naomi Bah
  • Christoph Bahr
  • Johanna Bajohr
  • Franziska Bald
  • Yan Balistoy
  • Lisa Balzer
  • Vera Barner
  • Lua Mariell Barros Heckmanns
  • Nicolas Bartels
  • Tom Bartels
  • Anna Sun Barthold-Torpai
  • Celine Bartholomaeus
  • Brit Bartkowiak
  • Julia Bartolome
  • Damjan Batistic
  • Verena-Maria Bauer
  • Anika Baumann
  • Nicola Baumann
  • Lorenz Baumgarten
  • Hannes Becker
  • Hartmut Becker
  • Philipp Becker
  • Aline Beetschen
  • Inga Behring
  • Moritz Beichl
  • Lea Beie
  • Jan Beller
  • Jakob Benkhofer
  • Ev-Simone Benzing
  • Patrick Berg
  • Pina Leonie Bergemann
  • Jeanne-Marie Bertram
  • Franziska Beyer
  • Sandra Bezler
  • Mirja Biel
  • Lorena Biemann
  • Jara Bihler
  • Cuyén Biraben
  • Paulina Bittner
  • Marie-Joelle Blazejewski
  • Otto Bloch
  • Ulrich Blöcher
  • Peter Blum
  • Linda Blümchen
  • Sophie Bock
  • Sophie Bock
  • Sophia Bock
  • Sabrina Bohl
  • Selma Böhmelmann
  • Carlotta Bohne
  • Ruth Bohsung
  • Andreas Böker
  • Felix Bold
  • Elke Borkenstein
  • Eva Bormann
  • Alessandra Bosch
  • Max Böttcher
  • Nicola Bramkamp
  • Barbara Brandhuber
  • Michel Brandt
  • Sarah Elisabeth Braun
  • Anastasija Bräuniger
  • Armin Breidenbach
  • Rike Breier
  • Jonas Breitstadt
  • Felix Breuel
  • Jan Breustedt
  • Patricija Bronic
  • Nadja Bruder
  • Nina Bruns
  • Kjell Brutscheidt
  • Konstantin Buchholz
  • Eva Bühnen
  • Philine Bührer
  • Holger Bülow
  • Jan-David Bürger
  • Leonard Burkhardt
  • Katja Bürkle
  • Janine Bürkli
  • Annette Büschelberger
  • Jette Büshel
  • Morariu Camil
  • Verena Caspers
  • Danai Chatzipetrou
  • Felicia Chin-Malenski
  • Hüseyin Michael Cirpici
  • Johanna Dähler
  • Peter Danzeisen
  • Jonas Dassler
  • Rebekka David
  • Emilia De Fries
  • Deborah De Lorenzo
  • Luna Deina
  • Vivienne Dejon
  • Djuna Delker
  • Klara Deutschmann
  • Nora Di Fausto
  • Massiamy Diaby
  • Paula Dieckmann
  • Daniel Dietrich
  • Lukas Dittmer
  • Timo-Hakim Djebrallah
  • Philipp Djokic
  • Valentino Dolle Mura
  • Camille Dombrowsky
  • Christina Domitner
  • Ellen Dorn
  • Dominik Dos-Reis
  • Friederike Drews
  • Daniela Driessler
  • Yves Dudziak
  • Bastian Dulisch
  • Marie Dziomber
  • Matthias Eberle
  • Carina Sophie Eberle
  • Edgar Eckert
  • Heidi Ecks
  • Ana Edroso Stroebe
  • Klara Eham
  • Thomas Ehrlichmann
  • Julischka Eichel
  • Hanna Eichel
  • Valerie Eichmann
  • Elinor Eidt
  • Andrea Eisenhardt
  • Shirin Lilly Eissa
  • Joscha Auriel Eißen
  • Laura Ellersdorfer
  • Peter Elter
  • Lucie Emons
  • Leandra Mariella Enders
  • Otiti Engelhardt
  • Fynn Engelkes
  • Florian Eppinger
  • Christian Erdt
  • Cynthia Cosima Erhardt
  • Maurice Daniel Ernst
  • Emery Escher
  • Kirsten Eschner
  • Aylin Esener
  • Elif Esmen
  • Adrian Fähndrich
  • Annbritt Faubel
  • Lisa-Marie Fedkenheuer
  • Richard Feist
  • Karoline Felsmann
  • Clara Fenchel
  • Jascha Fendel
  • Jascha Fendel
  • Sören Fenner
  • Michaela Fent
  • Jonathan Fiebig
  • Florian Fiedler
  • Christiane Filla
  • Catharina Fillers
  • Victoria Findlay
  • Veronika Firmenich
  • Petra Fischer
  • New Forian Fischer
  • Cosima Fischlein
  • Daniel Noêl Fleischmann
  • Vera Flück
  • Alina Fluck
  • Tilla Foljanty
  • New Gianna Formicone
  • Elisabeth Frank
  • Laura Sophia Franke
  • Patricia Franke
  • glanz&krawall Freie Musiktheater-Kombo
  • Barbara Fressner
  • Nanny Friebel
  • Laura Friedmann
  • Anna-Sophie Friedmann
  • Naemi Friedmann
  • Nola Friedrich
  • Anna-Sophie Fritz
  • Kornelius Friz
  • Jule Fuchs
  • Lukas Gabriel
  • Sarah Gailer
  • Charlotte Sofia Garraway
  • Petra Gaubatz
  • Dmitrij Gawrisch
  • New Lena Gehrke
  • Martin Geisler
  • Rajko Geith
  • Kristóf Gellén
  • Sina Barbra Gentsch
  • Titus Georgi
  • Andrea Gerhold
  • Robert Gerloff
  • Lea Gerstenkorn
  • Elena Marieke Gester
  • Alicia Geugelin
  • Sven Gey
  • New Simone Geyer
  • Thea Emilia Giertler
  • Jonas Gillmann
  • Maelle Giovanetti
  • Selina Girschweiler
  • Julia Glasewald
  • Eva-Maria Glathe-Braun
  • Simone Glatt
  • Dan Glazer
  • Miriam Glöckler
  • Lea Goebel
  • Marlene Goksch
  • Maria Goletz
  • Jannik Görger
  • Sergej Roger Gößner
  • Laura Götz
  • Lorenz Grabow
  • Martin Philipp Graf
  • Merlin Graf
  • Florian Granzner
  • Benedikt Greiner
  • Julian Greis
  • Konstantin Gries
  • Rudi Grieser
  • Philipp Grimm
  • Jan Grosfeld
  • Sofie Gross
  • Johannes Grözinger
  • Sophia Grüdelbach
  • New Marina Grün
  • Daniel Grünauer
  • Ragna Guderian
  • Regina Guhl
  • Christoph Gummert
  • Doga Gürer
  • Julian Gutmann
  • Leon Häder
  • Annalena Haering
  • Camille Hafner
  • Julia Hagen
  • Sophia Hahn
  • Marie Nadja Halle
  • New Gina Haller
  • Pauline Halm
  • Miriam Haltmeier
  • Katharina Halus
  • Leonie Hämer
  • Andreas Hammer
  • Giorgina Hämmerlie
  • Lorena Handschin
  • Nicolas Handwerker
  • Michael Hanisch
  • Ute Hannig
  • Paula Hans
  • Anica Happich
  • New Sabine Harbeke
  • Ilja Harjes
  • Jürgen Hartmann
  • Dominic Hartmann
  • Dominic Hartmann
  • Lara Haucke
  • Eivind Haugland
  • David Häuser
  • David Häuser
  • New Yannick Heckmann
  • Simon Hegenberg
  • Katrin Heinrich
  • Lisa Heinz
  • Sarah Fartuun Heinze
  • Sarah Heinzel
  • Markus Heinzelmann
  • Hannah Alena Heinzelmann
  • Alina Heipe
  • Katharina Heißenhuber
  • Jonas Hellen Kemper
  • Anastasia-Lara Heller
  • Luca Hennig
  • Katrin Herchenröther
  • Samuel Herger
  • Jürgen Herold
  • Manuel Herwig
  • New Tobias Herzberg
  • Jonin Herzig
  • Maximilian Herzogenrath
  • Markus Hesse
  • Justin Hibbeler
  • Jessica Higgins
  • Cyril Hilfiker
  • Lennart Hillmann
  • New Stefanie Hiltl
  • Anna-Lena Hitzfeld
  • Jakob Kajetan Hofbauer
  • Alrun Hofert
  • Marlene Hoffmann
  • Burak Hoffmann
  • Anne Hoffmann
  • Tim-Fabian Hoffmann
  • Frederik Jan Hofmann
  • Judith Hofmann
  • Nils Hohenhövel
  • Lisette Holdack
  • Jan Holtappels
  • Pia Holzer
  • Ralph Hönicke
  • Sven Hönig
  • Elfi Hoppe
  • Lina Hoppe
  • Oscar Hoppe
  • David Hörning
  • Karolina Horster
  • Sophie Hottinger
  • Gil Frederik Hoz-Klemme
  • New LIsa Hrdina
  • Lukas Huber
  • Mira Huber
  • Zenzi Huber
  • Vera Hüller
  • Alexandra Huss
  • Wenja Imlau
  • Maximilian Immendorf
  • Sonja Isemer
  • Michael Isenberg
  • Leane Israfilova
  • Lea Marie Jacobsen
  • Steffen Jäger
  • Florian Jahr
  • Daniela Janjic
  • Nikolaij Robert Janocha
  • Timon Jansen
  • . Jarnoth
  • . Jarnoth
  • Insa Jebens
  • Patrick Jech
  • Dominik Jellen
  • Tim Jentzen
  • Laura Jimenez Gonzales
  • Ben Daniel Jöhnk
  • Lisa Jopt
  • Natalja Joselewitsch
  • Melanie Jovanovski
  • Lukas-Samuel Juranek
  • Janning Kahnert
  • Lara Kaiser
  • Agnes Kammerer
  • Hannes Kapsch
  • Nina Karimy
  • Thomas Kaschel
  • Matthias Kaschig
  • Naomi Kean
  • Matthias Kelle
  • Matthias Keller
  • Milena Keller
  • Malin Kemper
  • Sebastian Kempf
  • Laura Kiehne
  • Anna Kiesewetter
  • Daniela Victoria Kiesewetter
  • Rolf Kindermann
  • Marian Kindermann
  • Aniol Kirberg
  • Simon Kirsch
  • Carmen Kirschner
  • Steffen Klewar
  • Emily Klinge
  • Alwine Klooz
  • Simon Kluth
  • Susanne Knapp
  • Jonas Knecht
  • Sören Kneidl
  • Hanna Kneißler
  • Hanna Kneißler
  • Cora Kneisz
  • Robert Knorr
  • Heiner Kock
  • Amadeus Köhler
  • Almut Kohnle
  • Tenzin Kolsch
  • Sascha Kölzow
  • Miriam Konert
  • Sarah Siri Lee König
  • Jenny König
  • Helena Kontoudakis
  • Mathias Kopetzki
  • David Kopp
  • Sophia Körber
  • Alessa Kordeck
  • David Kosel
  • Benedikt Kosian
  • David Kösters
  • Lucia Kotikova
  • Nora Krahl
  • Anna Krajci
  • Tom Kramer
  • New Florian Krannich
  • Maren Kraus
  • Matti Krause
  • Noemi Emily Krausz
  • Sybille Kreß
  • Margit Kreß
  • Rolf Krieg
  • Sybille Krobs-Rotter
  • Johanna Kröner
  • Florian Kroop
  • Cosima Sophie Krupskin
  • Saskia Kruse
  • Lise Kruse
  • Barbara Krzoska
  • Raphael Kübler
  • Mirjam Kuchinke
  • Sophia Kühl
  • Hanna Kuhlmann
  • Pina Kühr
  • Stefan Kuk
  • Linda Kummer
  • Anna Eisabeth Kummrow
  • Heike Kummrow
  • Jelena Kunz
  • Konstantin Küspert
  • Isabelle Küster
  • Phillipp Laabmayr
  • Simon Labhart
  • Shenja Lacher
  • Antonio Lallo
  • New Malin Lamparter
  • Robert Lang
  • Johannes Lange
  • Dirk Lange
  • Josephine Lange
  • Paul Langemann
  • Jan Langenheim
  • Thilo Langer
  • Jenny Langner
  • Lisan Lantin
  • Michael Laricchia
  • Simon Latzer
  • David Lau
  • Naima Laube
  • Julian Laybourne
  • Bayan Layla
  • Regina Leenders
  • Lydia Lehmann
  • Julian Lehr
  • Mira Leibold
  • Michaela Lenhart
  • Jonas Friedrich Leonhardi
  • New Leonie Lerche
  • Thomas Lettow
  • Lion Leuker
  • Christoph Levermann
  • Joanna Lewicka
  • Eduard Lind
  • Rebecca Lindauer
  • Tristan Linder
  • New Kay Link
  • Anna-Kristine Linke
  • Eva Löbau
  • Christian Löber
  • Alexej Lochmann
  • Kaya Loewe
  • Rose Lohmann
  • Bastian Lomsché
  • Paul Lonnemann
  • Mario Lopatta
  • Hanni Lorenz
  • Anna Therese Lösch
  • Ronja Losert
  • Anton Löwe
  • Kornelia Lüdorff
  • Zora Luhnau
  • Grit Lukas
  • Mechthild Lütgenau
  • Jonathan Lutz
  • Christina Lutz
  • Jacqueline Macaulay
  • Marianna MacAven
  • Laurin Skye MacDonald
  • Martin Maecker
  • Jenny Mahla
  • Judith Mahler
  • Darja Mahotkin
  • Deborah Maier
  • Florian Maier
  • Johanna Malecki
  • Kristina Malyseva
  • Agnes Mann
  • Johanna Martin
  • Theresa Martini
  • Paul Marwitz
  • Johanna Marx
  • Mia Massmann
  • Inge Mathes
  • Léo Mathey
  • Selma Matter
  • Denise Matthey
  • Philipp Mauritz
  • Eva Meckbach
  • Max Mehlhose-Löffler
  • Antonia Meier
  • Mattia Cedric Meier
  • Astrid Meier
  • Robin Meisner
  • Ann-Kristin Meivers
  • Lea Mergell
  • Katharina Merten
  • Silke Merzhäuser
  • Oliver Meskendahl
  • Ruth Messing
  • Tabea Mewis
  • Hannah Mey
  • Marcus Michalski
  • Nadia Migdal
  • Jemima Milano
  • Maria Milisavljevic
  • Johanna Miller
  • Marco Milling
  • Wolfgang Mirlach
  • New Karlotta Mix
  • Claudia Mooz
  • Paulina Morisse
  • David Moser
  • Lorena Marie Theresia Mößmer
  • Maxime Mourot
  • Stefanie Mrachacz
  • Martin Raimund Mueller
  • Anne Müller
  • Ulrike Müller
  • Antonia Münchow
  • Ben Münchow
  • Lukas Mundas
  • Ann-Christin Mündner
  • Anne-Kathrine Münnich
  • Holle Münster
  • Toni Müßgens
  • Benjamin Muth
  • Anna Paula Muth
  • Konrad Mutschler
  • Josefine Anna Nachfolger
  • Julia Nachtmann
  • Caroline Nagel
  • Mirko Näger-Guckeisen
  • Cara-Maria Nagler
  • Julia-Huda Nahas
  • Carla Frieda Nettelnbreker
  • Sofie Neu
  • Magdalena Neuhaus
  • Dario Neumann
  • Michael Neupert
  • Han Nguyen
  • Malte Nielsen
  • Simon Niemann
  • Gero Nievelstein
  • Eva Maria Nikolaus
  • Louis Nitsche
  • Ioana Nitulescu
  • Ewa Noack
  • Christian Nollner
  • Lorenz Nolting
  • Susanne Nowack
  • Jannik Nowak
  • Jens Ochlast
  • Ronja Oehler
  • Charlotte Oeken
  • Paula Oevermann
  • Judith Okon
  • Jost Op den Winkel
  • Luzia Oppermann
  • Deniz Orta
  • Melanie Osan
  • Monika Oschek
  • New Isabel Osthues-Sander
  • Lea Ostrovskiy
  • Sophie Östrovsky
  • Agnes Otto
  • Yasin Özen
  • Maximilian Paier
  • Sarah Palarczyk
  • Alexandra Partzsch
  • Cecilia Pérez
  • Roman Pertl
  • New Selina Anna Laura Peter Peter
  • Katharina Peter Schmidt
  • Anne-Stine Peters
  • Hans Peters
  • Marius Petrenz
  • Jannek Petri
  • Maike Piechot
  • Doris Pigneter
  • Paul Maximilian Pira
  • New Toni Pitschmann
  • Nina Plagens
  • Martin Plass
  • Sophia Platz
  • New Viola Pobitschka
  • Linda Belinda Podszus
  • Friedrich Pohl
  • Christiana Pohle
  • Marina Lara Poltmann
  • Christina Constanze Polzer
  • Marie Popall
  • Varya Popovkina
  • Peter Posniak
  • Gineke Pranger
  • Lilian Prent
  • Olga Prokot
  • Dominik Puhl
  • Flora Pulina
  • Wiebke Puls
  • Hardy Punzel
  • Melina Pyschny
  • Johann-Heinrich Rabe
  • Christoph Rabeneck
  • Fariborz Rahnama
  • Hannah Rang
  • Josephine Raschke
  • Sasha Rau
  • Julia Redder
  • Matthias Redlhammer
  • Marius Rehmert
  • Marius Rehmert
  • New Martin Reik
  • Nick Romeo Reimann
  • Susanne Reinhard
  • Philipp Reinheimer
  • Rebekka Reinholz
  • Karoline Marie Reinke
  • Pauline Rénevier
  • Emily Richards
  • Friedrich Richter
  • David Richter
  • Julian Ricker
  • Julia Riedler
  • Clemens Maria Riegler
  • Jonas Riemer
  • Irina Ries
  • Thea Rinderli
  • Benita Rinne
  • Benita Rinne
  • Alexander Ritter
  • Franziska Ritter
  • Sophie Riva
  • Jannik Rodenwaldt
  • Maximilian Roenneberg
  • New Julia Roesler
  • Dorothea Röger
  • Leonie Rohlfing
  • Tilman Rose
  • Alicja Rosinski
  • Jojo Rösler
  • Franziska Roth
  • Daniel Rothaug
  • Jelena Rothermel
  • Constanze Rückert
  • Paula Rüdiger
  • Sebastian Rudolph
  • Anja Rüegg
  • Toini Ruhnke
  • Nina Alena Ruhz
  • Nadja Rui
  • Abak Safaei-Rad
  • Roxana Safarabadi
  • Alexandra Sagurna
  • Cagla Sahin
  • Christian Bo Salle
  • John Armin Sander
  • Ansgar Sauren
  • Anne Sauvageot
  • Agentur Scenario
  • Ilona Schaal
  • Annika Schäfer
  • Marcus Schäfer
  • Harry Schäfer
  • Patricia Schäfer
  • Maren Schäfer
  • Heinrich Schafmeister
  • Tabea Schattmaier
  • Milena Arne Schedle
  • Sara Scheer
  • Kristin Theresa Scheinhütte
  • Christina Schelhas
  • Helena Scherer
  • Gesa Schermuly
  • Linus Scherz
  • Louisa Schiedek
  • Svea Schiedung
  • Anne Sophie Schietzold
  • Anne-Kristin Schiffmann
  • Cornelia Schirmer
  • Lisa Schlegel
  • Katharina Schlender
  • Miriam Schliehe
  • Katrhin Schlomm
  • Hildegard Schmahl
  • Luna Schmid
  • Jens Schmidl
  • Melanie Schmidli
  • Estelle Schmidlin
  • Thomas Schmidt
  • Maike Elena Schmidt
  • Kinga Schmidt
  • Johannes Schmidt
  • Ferdinand Schmidt-Modrow
  • Vera Hannah Schmidtke
  • Fabian Schmidtlein
  • Helene Sophia Schmitt
  • Sandra Uma Schmitz
  • Philine Schmölzer
  • Peter Schneider
  • Nicole Schneiderbauer
  • Patrick Schnicke
  • Caroline Schnitzer
  • Magdalena Schnitzler
  • Ronald Schober
  • Stephanie Schönfeld
  • Christian Schönfelder
  • Nina Schopka
  • Caroline Schreiber
  • Michael Schröder
  • Valentin Schroeteler
  • Nicola Schubert
  • Lotte Schubert
  • Nicoline Schubert
  • Albrecht Schuch
  • Jessica Schultheis
  • Martin Schultz-Coulon
  • Clara Schulze-Wegener
  • Christina Schumann
  • Josephine Schumann
  • Arwen Schünke
  • Moritz Schurer
  • Paul Schuster
  • Jonas Schütte
  • Stefanie Schwab
  • Carmen Schwarz
  • Lisa Franziska Schwarzer
  • Amelle Schwerk
  • New Marie Schwesinger
  • Lisa Schwindling
  • Clara Schwinning
  • Mieke Schymura
  • Sylvana Seddig
  • Pirmin Sedlmeir
  • Joshua Jaco Seelenbinder
  • Rebecca Seidel
  • Marianne Seidler
  • Lev Semenov
  • Christiane Marie Senf
  • Katharina Shakina
  • Stefan Siebert
  • Lara Denise Sienczak
  • Benedict Sieverding
  • Helena Charlotte Sigal
  • David Simon
  • Maike Simon
  • Julia Skof
  • Mahalia Slisch
  • David Gordon Smith
  • Alissa Snagowski
  • Ivana Sokola
  • New Nora Solcher
  • Germaine Sollberger
  • Nele Sommer
  • New Wiete Sommer
  • Lisa Sommerfeldt
  • Lisa Sonnen
  • Anna Sonnenschein
  • Sascha Özlem Soydan
  • Knut Spangenberg
  • Andrea Noemi Spicher
  • Kalle Spies
  • Lukas Spinka
  • Aglaja Stadelmann
  • Isabel Stahl
  • Milva Stark
  • Julia Staufer
  • Kristin Steffen
  • Tizian Steffen
  • Florian Steffens
  • Anna Stegherr
  • Lou Steiger
  • New Nancy Steininger
  • Markus Steinwender
  • Rinaldo Steller
  • van Batum Stephanie
  • Lisa Stiegler
  • Julia Stiegler
  • Sophie Stockinger
  • Marie Stolze
  • Marie Stolze
  • Rahel Stork
  • Christian Streit
  • New Rico Strempel
  • Beatrix Strobel
  • Bettina Stucky
  • Franziska Stuhr
  • New Sarah Stührenberg
  • Gregor Sturm
  • Emma-Katharina Suthe
  • Lara Magdalena Tacke
  • Marlene Tanczik
  • Laura Teiwes
  • Iman Tekle
  • Fabienne ten Thije
  • Lea Terhaag
  • Martha Tham
  • Tamara Theisen
  • Leonie Thies
  • Anna-Rebecca Thomas
  • Antje Thoms
  • Benedikt Thönes
  • Florian Thongsap Welsch
  • Otto A. Thoß
  • Aurelius Thoß
  • Rebecca Thoß
  • Carina Thurner
  • Oleg Tikhomirov
  • Leon Tölle
  • New Claudia Tondl
  • Tim Tonndorf
  • Lorraine Töpfer
  • Moritz Leon Tostmann
  • Laura Maria Trapp
  • Jördis Trauer
  • Ingo Trensinger
  • Antonia Tretter
  • Christian Tschirner
  • Mark Tumba
  • Christoph Türkay
  • Hajo Tuschy
  • Katharina Uhland
  • Marie Ulbricht
  • Antoinette Ullrich
  • Emma Charlott Ulrich
  • Mervan Ürkmez
  • Jule Charlotte Urmes
  • Lauretta van de Merwe
  • Paula van Well
  • Petra Vaskova
  • Jana Vetten
  • Sonja Viegener
  • Nina Vieten
  • Janine Viguie
  • Istvan Vincze
  • Marc Vinzing
  • Gaia Vogel
  • Sophia Vogel
  • Matze Vogel
  • Fabian Vogt
  • Michael von Bennigsen
  • Lia Jessica von Blarer
  • Jan-Hendrik von Minden
  • Adele Vorauer
  • Lisa Wagner
  • Mona Wahba
  • Nora Wahl
  • Carolina Walker
  • Hannah Walther
  • Katharina Walther
  • Carolin Waltsgott
  • Alexander Wanat
  • Maria Wardzinska
  • Daniel Warland
  • Emanuel Weber
  • Thomas Weber
  • Marion Weber
  • Michael Weber
  • Anna Weber
  • Jonas Weber
  • Tim Weckenbrock
  • Susanne Weckerle
  • Morris Weckherlin
  • Vinzenz Wegmüller
  • Lisa Weidenmüller
  • Martin Weigel
  • Anne Weinknecht
  • Jakob Weiss
  • Jessica Weisskirchen
  • Jan Wenglarz
  • Lars Werner
  • Hanna Werth
  • Tim Werths
  • Raphael Westermeier
  • Katrin Wichmann
  • Anton Widauer
  • Nicole Widera
  • Anna Wiesemeier
  • Paul Wiesmann
  • Tommy Wiesner
  • Richard Wilde
  • Nico-Alexander Wilhelm
  • Leonard Wilhelm
  • Isabel Will
  • Robert Will
  • New Joanna Willenbrink
  • Julia Windischbauer
  • New Ines Maria Winklhofer
  • Paula Winteler
  • Bruno Winzen
  • Stefan Wipplinger
  • Jürg Wisbach
  • Jürg Wisbach
  • Michael Wischniowski
  • Jasna Witkoski
  • Lina Witte
  • Anne Wittmiß
  • Nina Polline Wolf
  • Elena Wolff
  • Nora Rebecca Wolff
  • Maria Wördemann
  • Klara Wördemann
  • Justin Woschni
  • Christina Wouters
  • Friederike Wrobel
  • Petra Wüllenweber
  • Minna Wündrich
  • Nina Maria Wyss
  • Mariann Yar
  • Sümeyra Yilmaz
  • Lara Yilmaz
  • Lara Yilmaz
  • Basil Zecchinel
  • Genet Zegay
  • Georg Zeies
  • New Jakob Zeisberger
  • Sarah Zelt
  • Susanne Ziegler
  • Thomas Zimmer
  • Ron Zimmering
  • New Ria Zittel
  • Julia Zupanc
  • Vincent zur Linden
Mitglied werden

Social Media

Instagram ensemble-netzwerk Facebook ensemble-netzwerk Instagram junges ensemble-netzwerk Facebook regie-netzwerk

Newsletters

Vorstand und Team

 

Jessica Samantha Starr Weisskirchen, Regieassistentin. Regisseurin. Studierende. 25.08.1985 geboren in Heidelberg – begann ihre Theaterlaufbahn als Regieassistentin am Theater und Orchester Heidelberg und wechselte später ans Nationaltheater Mannheim. Hier realisierte sie erste Arbeiten während ihrer Assistenzzeit (DIE TONIGHT, LIVE FOREVER oder DAS PRINZIP NOSFERATU von Sivan Ben Yishai, September 2020) und als Regisseurin (EIN KÖRPER FÜR JETZT UND HEUTE von Mehdi Moradpour, Premiere 2021). Sie engagiert sich ehrenamtlich im assistierenden-netzwerk und ist Initiatorin des Assistierenden-Festivals SUMMER UP. Seit 2020 studiert sie berufsbegleitend Theater- und Orchestermanagement an der HfMDK in Frankfurt am Main. Seit 2021 ist sie Teil des Vorstand-Gremiums des ensemble-netzwerks. „Mein Ziel ist es, bei der Entstehung eines Theatersystems mitzuwirken, in dem ich gerne groß geworden“ wäre. Im Theater des 21. Jahrhunderts geht es um Machtaufteilung, starke Partner:innen, neue Allianzen und faire Strukturen. Dafür muss das Theater seine Barrieren abbauen und als Ort maximaler Diversität für alle Menschen zugänglich sein, unabhängig von Ethnie, Geschlecht, Alter, Körper, sexueller Orientierung, sozialer Herkunft oder Weltanschauungen.“

Foto (c) Lena Wunderlich

 

Marie Senf, wurde 1983 in Frankfurt/Main geboren und studierte zunächst Theaterwissenschaft, Anglistik sowie Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig, dann Theater-, Film- und Mediendramaturgie an der HMT „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig. Eine prägende erste Arbeit als Dramaturgin u.ä. war WAS IHR WOLLT – EIN MANIFEST am neuen theater Halle, es folgten Produktionsdramaturgien am Schauspiel Leipzig, dem bat Berlin, der Otto-Falckenberg-Schule sowie Arbeiten mit der Regisseurin Claudia Bauer an verschiedenen Theatern. Sie war Dramaturgin und Leiterin des SCHAUFENSTER am neuen Theater Halle und von 2013 bis 2021 Schauspieldramaturgin am Theater Osnabrück. Die unweigerliche Sinn- und Theaterkrise, die aus der Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit folgte, bearbeitete sie ab 2017 in der AG „Zukunft des Stadttheaters“ der Dramaturgischen Gesellschaft und seit 2019 als Gründungs- und Kernteammitglied des dramaturgie-netzwerks. Besondere Interessensgebiete sind Leitungsmodelle, Findungsprozesse und die Mechanismen von Macht und -missbrauch. Nebenbei versucht sie an der Universität Osnabrück, zukünftigen Deutschlehrer:innen die Kunst des (Theater-)Zuschauens nahezubringen – und mehr Freude an Blut, Nackten, Nebel. Schnee und Glitzer.

Foto (c) Uwe Lewandowski

 

Regina Leenders wurde am 05.11.1990 in Recklinghausen geboren und ist in Braunschweig aufgewachsen. Von 2010-2014 studierte sie an der HfMDK in Frankfurt am Main Schauspiel. Seitdem übt sie den schönsten Beruf unter dem Namen Regina Vogel aus. Nach diversen Gastengagements während des Studiums war sie von 2014-2016 am Schlosstheater Celle und ab 2016 am Landestheater Schwaben fest engagiert. Regina Leenders ist Mitglied in der GDBA (Obfrau der Ortsgruppe Memmingen), Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft und erste Vorsitzende der Jusos Memmingen-
Unterallgäu (Jugendorganisation der SPD). Zurzeit bestreitet sie einen Bundestagswahlkampf für die SPD und fordert unter anderem die Stärkung der kulturellen Infrastruktur und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Künstler:innen sowie die Absicherung der Solo- Selbständigen. „Ich möchte für bessere Arbeitsbedingungen in der Kultur- und Theaterbranche kämpfen. Die Coronakrise hat gezeigt, dass unsere Lobby nicht groß genug sein kann. Vieles hat sich in den letzten Jahren bewegt, aber es muss sich noch mehr bewegen, und wenn die Verteilungskämpfe um die Kulturhaushalte anfangen, darf dies nicht auf Kosten der Mitarbeiter:innen, der Künstler:innen gehen. Im Gegenteil, auf paradoxe Weise kann die Erfahrung mit Corona dazu führen, dass sich auch kulturpolitisch ein Fenster öffnet, endlich den Kultur- und Theaterbetrieb zu reformieren. Let’s do it!“

 

Foto (c) Susanne Marx

 

Lea Gerstenkorn wurde 1992 geboren und wuchs in Tespe an der Elbe auf.
Nach ihrem Abitur entschied sie sich für ein „fsJK“ an der LBNN, war dort in der Öffentlichkeitsarbeit tätig und spielte in verschiedenen Inszenierungen. Anschließend folgte ein Jahr am Theater Lauenburg, ein Theaterwissenschafts- und
Geschichtsstudium an der Ruhr Universität Bochum, sowie Theaterprojekte in Frankfurt und dem Ruhrgebiet. Von 2015-2019 studierte sie an der HMTM Hannover und gewann im Rahmen ihres ersten Jahres den proskenion-Nachwuchsförderpreis. Während des Studiums arbeitete sie bereits am Staatstheater Oldenburg und am DT Göttingen, wo sie u. a. mit Luise Voigt und Titus Georgi zusammenarbeitete. Lea Gerstenkorn ist Mitglied bei den Gewerkschaften und Verbänden GDBA, e-n und dem BFFS. Ihr Erstengagement hatte sie am Theater in Paderborn, wo sie u. a. mit Paulina Neukampf, Tim Egloff und Fanny Brunner zusammenarbeiten konnte. Dort gründete sie auch den Lokalverband der GDBA mit ihren Kolleg:innen neu, um sich stark für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Haus einsetzen. Zum Ende dieser Spielzeit wird sie freischaffend als Schauspielerin und Sprecherin in Köln arbeiten und sichg anz in die Vorstandsarbeit hineinwerfen.

Foto (c) Florian Dermastia

 

Naomi Bah ist eine junge afro-deutsche Schauspielerin im letzten Jahr ihrer Ausbildung an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, eine der multikulturellsten Städte Deutschlands, eröffnete sich ihr die Welt des Theaters in einer sehr inklusiven und internationalen Form, welche sie nach wie vor stark prägt. Ihre zweite Heimat ist Berlin, wo sie unter anderem mit ihrem Kollektiv „The Soul Sauna Symposium“ versucht Brücken zwischen dem Vorantreiben sozial-politischer Debatten und dem aktiven Handeln zu schlagen. Aufgrund ihrer eigenen Intersektionalität ist ihre Arbeit und Kunst ausschließlich politisch motiviert.

Foto (c) Jonas Albrecht

 

Ruth Bohsung, geboren 1996, aufgewachsen in der Uckermark und Berlin, schließt gerade ihr Schauspielstudium an der HMTM Hannover ab, und beginnt ab September 2021 am Münchner Volkstheater zu arbeiten.
Sie ist seit Dezember 2018 Teil des Kernteams des jungen ensemble-netzwerks, hat zusammen mit anderen die Konferenz der Theaterstudierenden 2020 organisiert und das Format REAL TALK mit ins Leben gerufen. Seit Ende 2020 ist sie Stellvertreterin von Anna-Paula Muth für die GDBA- Jugend Landesverband Nord. Ruth möchte dafür sorgen, dass die kritische Haltung der jungen Generation der Theaterschaffenden durch das e-n eine Plattform bekommt, um zu fordern, zu entlarven und sich einzusetzen für eine gerechtere, mutigere und diversere Theaterlandschaft. Für Ruth ist das e-n im Idealfall:
Eine Schulter – an die man sich anlehnen kann. Eine lautes Stimmorgan – für diejenigen, die woanders überhört werden. Ein Wissensspeicher – der zugänglich ist. Und ein Ort für Verbündete. Nebenbei versucht sie ein Leben zu haben, das nichts mit Schauspiel zu tun hat, liest gerne, vermisst Berlin und freut sich darauf, mit vielen Freund:innen in der Küche zu tanzen.

Foto (c) Niklas Vogt

 

Jette Büshel (she/her) wurde 1996 in Hildesheim geboren.
In der Spielzeit 2014/15 arbeitete sie als Regieassistentin für das Regiestudio am Schauspiel Frankfurt.
2018 erlangte sie an der Uni Hamburg den Bachelor of Arts im Fachbereich Geschichte, Nebenfach Philosophie.
In Hamburg assistierte sie bei freien und studentischen Projekten sowie bei mehreren Kurzfilmen. 2018 begann sie ihr Regiestudium an der HfMDK Frankfurt und erhielt das Deutschland Stipendium sowie das Campus academicus Stipendium der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.Jette wünscht sich ein Theater, in dem kreative Prozesse durch eine respektvolle Arbeitsatmosphäre beflügelt werden. Zeit für Diskussion, Mitbestimmung und Scheitern; gemeinsames lernen und kritisches Hinterfragen des eigenen Handelns. Sie glaubt an die Kraft eines Strukturwandels von innen und von Seiten der Politik sowie an die Reform der Hochschulen. Seit 2021 ist sie im Kernteam des JEN und im Vorstand des ensemble-netzwerks. Jette lebt in Frankfurt am Main und arbeitet als freie Regisseurin.

Foto (c) Jonas Weber

 

Paul Maximilian Pira (er / ihn * he / him)

1991 in Kassel geboren, wuchs er als Sohn einer Theaterfamilie in Bonn, München, Düsseldorf und Berlin auf und schnupperte früh Bühnenluft. Pira absolvierte als letzter Jahrgang, vor der Abschaffung, seinen Zivildiensts im Kindergarten in Berlin, arbeite als Set-Aufnahmeleiter und Runner bei verschiedenen Kinoproduktionen, bewarb sich für ein Studium der Medizin (13 Wartesemester & ließ es deswegen bleiben) und gelangte durch verschiedene Regiassistenzen von seinem Hobby zur Passion: Schauspieler. Im Anschluss folgte sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig (2013-2017). Im Zuge dieses Studiums war er Teil des Studios am neuen theater Halle. Sein Erstengagement führte ihn ans ETA Hoffmann Theater Bamberg, nach nun 4 sehr erfolgreichen Jahren, wechselt er vom klassischen Theaterbetrieb in die Freischaffenheit. Seit Juni 2021 ist er Vorstandsmitglied des ensemble-netzwerk.

Foto (c) Jeanne Degraa

 

Carolin Wirth wurde 1991 in Wiesbaden geboren.
Nach dem Abitur absolvierte sie ein selbstorganisiertes Auslandsjahr in Australien.
Sie studierte Kunstgeschichte und Geschichte in Berlin sowie Philosophie und Soziologie in Mainz.
2013 war sie Kostümassistentin am Staatstheater Mainz und ab 2014 Regieassistentin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Sie arbeitete u. a. mit Thorleifur Örn Arnarsson, Julia Wissert, Hakan Savas Mican, Uwe Eric Laufenberg und Jan Philipp Gloger. In Wiesbaden inszenierte sie 2016 den Liederabend „Home Sweet/ Sweet Home“ und 2017 „Aus dem bürgerlichen Heldenleben, Die Hose/ Der Snob“ von Carl Sternheim. Seit 2017 ist sie Mitglied in der GDBA.
2018 war sie Stipendiatin des Internationalen Forums des Berliner Theatertreffen.
Sie studierte Regie an der Hogeschool vor de Kunsten Amsterdam und seit Frühjahr 2020 an der August Everding unter der Leitung von Prof. Sebastian Baumgarten. Carolin Wirth ist außerdem als freie Kostümbildnerin tätig.

 

Foto (c) Ida Schelenz

 

Sina Dotzert ist Musiktheater-Dramaturgin und lebt in Wuppertal.
2019 gründete sie gemeinsam mit sieben anderen Dramaturg:innen das dramaturgie-netzwerk. Sie wünscht sich Theater, die offene Treffpunkte sind, die mit mehr Zeit für Proben und Regeneration weniger produzieren; Theater mit agilen Arbeits- und Kommunikationsstrukturen, mit Ressourcen für Personal- und Organisationsentwicklung sowie Leitungspositionen, die transparent und kriteriengeleitet, unter Mitsprache der Mitarbeiter:innen besetzt werden.
Sina Dotzert studierte Schulmusik und Germanistik in Frankfurt am Main.
Neben ersten Assistenzerfahrungen an Opernhäusern arbeitete sie u. a. als Theaterpädagogin. Sie realisierte Stückentwicklungen und leitete eigene Produktionen. Von 2017 bis 2020 war sie als Dramaturgieassistentin an der Komischen Oper Berlin engagiert, danach für eine Spielzeit als Dramaturgin an der Oper Wuppertal. Sie ist Stipendiatin der Akademie Musiktheater heute.

 

Foto (c) privat

 

Jürg Wisbach 1964 in Pirna geboren, 3 Kinder, Studium an der HfSK „Ernst Busch. Ich bin seit 1987 fest im Engagement, seit 7 Jahren am Konzert Theater Bern, dort wegen Intendantenwechsel mit Beginn der neuen Spielzeit nicht verlängert.
Lehrtätigkeiten in Leipzig, Zürich und Bern. Ich liebe die Berge, widme mich neben dem Schauspiel auch dem Schreiben und glaube daran, dass man Dinge verändern kann. Seit 6 Monaten werde ich von unserem Husky TITUS erzogen. Es liegt noch viel Arbeit vor ihm.

Foto (c) privat

Team

 

Franziska Bald wurde in Wittgenstein geboren. Eine Dramaturgieassistenz führte sie ans Schauspiel Essen, danach studierte sie Germanistik und Kunstpädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ab 2014 diverse Regiehospitanzen, u.a. am Theater Dortmund und am Oldenburgischen Staatstheater, wo sie daraufhin zwei Jahre als Regieassistentin arbeitete. Seit Spielzeit 2017 ist sie freiberuflich als Produktionsleiterin des Rumpel Pumpel Theaters und als Geschäftsführerin sowie Projektleiterin des ensemble-netzwerks tätig. Dazugehörten die Bundesweiten Ensemble-Versammlungen und Burning Issues. 

Foto (c) Linus Dessecker

Ehemaliger Vorstand (2016 - 2021)

 

Lisa Jopt, geboren 1982, ist die Mitgründerin des ensemble-netzwerks und die Erfinderin der KONFERENZ KONKRET. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und war während ihres Studiums Centraltheater Leipzig tätig. Ihr Erstengagement hatte sie am Schauspiel Essen, danach arbeitete sie ein Jahr frei. Von 2014 bis 2017 war sie am Oldenburgischen Staatstheater engagiert, wo sie gemeinsam mit der damaligen Regieassistentin Johanna Lücke das ensemble-netzwerk gründete. Im Anschluss ging sie ans Schauspielhaus Bochum während der Interimzeit von Olaf Kröck und gründete dort das Kollektiv Rumpel Pumpel Theater. Außerdem initiierte sie das Triptychon zur Gegenwart der Darstellenden Künste, was seinen Höhepunkt in der Parade der Darstellenden Künste fand. Neben ihrer Vereinstätigkeit ist sie gemeinsam mit Nicola Bramkamp die Initiatorin von Burning Issues, der Konferenz zu performings arts & equality. Gemeinsam mit Johannes Lange produziert sie den Podcast „Wofür es sich zu looosen lohnt“ über Schauspiel und wenn Träume auf die Realität treffen. Jopt ist Mitglied bei folgenden Gewerkschaften und Verbänden GDBA, BFFS, ver.di und ProQuote Bühne. Sie arbeitet freischaffend als Schauspielerin, Sprecherin und künstlerische Leiterin verschiedenster Formate und lebt in Bayern. Sie ist desig. Präsidentin der GDBA.

Foto (c) Linus Dessecker

 

Johannes Lange erschien (nach eigenen Angaben) das erste Mal am 8.5.1989 in Rostock auf der Bildfläche. Nach zwanzig Jahren des Haderns entschied er sich den Beruf des Schauspielers zu ergreifen. Er studierte am Mozarteum in Salzburg und war von 2015-2019 am Oldenburgischen Staatstheater engagiert, wo er aktuell noch als Gast engagiert ist. Er arbeitete als Gast am Schauspielhaus Bochum in der Produktion Rumpel Pumpel Theater, dessen Kollektivmitglied er ist. Gemeinsam mit Lisa Jopt produziert der den Podcast „Wofür es sich zu looosen lohnt“ über Schauspiel und wenn Träume auf die Realität treffen. Er ist freischaffend in Berlin tätig und ist Mitglied in der GDBA. Johannes Lange war bis Mai 2021 2. Vorsitzender im ensemble-netzwerk.

Foto (c) Linus Dessecker

 

Anica Happich, geboren 1989 in Magdeburg, Schauspielerin, Künstlerin und kulturpolitische Akteurin, die an öffentlich geförderten Theatern, Institutionen der freien Szene und als Filmschauspielerin tätig ist. Als kulturpolitische Aktivistin arbeitet sie im Spannungsfeld der künstlerischen Praxis und bildungspolitischen Arbeit für die Bedeutung und die Belange der Darstellenden Künste. Als Schauspielerin war sie am Schauspiel Frankfurt, Theater Bielefeld und zuletzt Theater Basel engagiert. Als freischaffende Künstlerin widmet sie sich verstärkt der Arbeit in ihrem Künstlerkollektiv „happichzurlinden+“ und stand zudem zuletzt als Protagonistin des Mainzer Tatort für den Sender ARD vor der Kamera (Ausstrahlung 2021). Sie setzt sich für die Bedeutung und die Bedingungen von Kulturschaffenden ein und ist als Vorstandsmitglied des ensemble-netzwerks e.V verantwortlich für zahlreiche Bildungskonferenzen für Darstellenden Künstler:innen. Sie ist gemeinsam mit Jakob Arnold Mitbegründerin des jungen ensemble-netzwerks, welches sie während ihres Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste Frankfurt am Main initiierte. Neben ihrer Vorstandstätigkeit im ensemble-netzwerk bis 2021 war sie Schatzmeisterin. Gemeinsam mit Jakob Arnold leitet sie ab 2021 das Phoenix Festival im ehmaligen Schauspielhaus in Erfurt.

Foto (c) Linus Dessecker

 

Laura Kiehne, geboren 1988 in Ost-Berlin, begann sie bereits mit 17 das Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”. Nach dem Abschluss ging sie fest ans Schauspiel Essen, wo sie bis 2013 engagiert war. Im Anschluss absolvierte sie neben Tätigkeiten für Theater und Film den Master in Dramaturgie an der HfMT Hamburg. Sie spielte am Stadsteater Uppsala, dem Schaupiel Essen und am Renaissance Theater Berlin. Seit 2017 gehört sie zum Hauptcast der Serie „Babylon Berlin“, in der sie Charlotte Ritters ältere Schwester Ilse spielt. Für das ensemble-netzwerk macht sie quer Beet alles, u.a. die Konferenz Konkret und Bundesweiten Ensemble-Versammlungen und BURNING ISSUES organisieren. Sie war bis Mai 2021 Vorstandsmitglied & Pressereferentin.

Foto (c) Linus Dessecker

 

Ludwig von Otting, geboren 1949 in München, ist ehemaliger Kaufmännischer Direktor des Thalia Theaters und im Vorstand des ensemble-netzwerks. 1975 macht er sein 1. juristisches Staatsexamen. Bis 1977 ist er Regieassistent am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. 1979 folgt das 2. juristische Staatsexamen beim OLG Hamburg. 1979 und 1980 ist er Referent der Schauspieldirektion beim Schauspiel Köln. Von 1981-1983 Kommissarischer Betriebsdirektor und von 1983-1985 ordentlicher Betriebsdirektor am Schauspiel Köln. Von 1985-1991 ist Ludwig von Otting Künstlerischer Betriebsdirektor am Thalia Theater und bis 2014 dann Kaufmännischer Geschäftsführer. Bis Mai 2021 war er Vorstandsmitglied im ensemble-netzwerk.

Foto (c) Linus Dessecker

 

Sören Fenner, Gründer und Geschäftsführer von Theapolis. Ausbildung zum Schauspieler in Hamburg, Anfängerengagement am Landestheater Coburg, dann Vereinigte Bühnen Wien. Insgesamt in zehn Jahren alles erlebt, was der Beruf zu bieten hat: Tournee, Musicalhäuser, Stadttheater-Gast, Freie Szene, Festivals. Dozent an Hochschulen und Privatschulen. Seit 2000 Netzwerker für bessere Arbeitsmöglichkeiten und Bedingungen: Gründung theaterjobs.de, Theater-Tafel Netzwerktreffen in Hamburg und Berlin, Gründungsmitglied LAFT Berlin, Vorstandsmitglied DfDK Hamburg, Gründungsmitglied art but fair. Sieben Jahre in wichtigen Ämtern der GDBA, inzwischen ausgetreten, weil dort zu wenig passiert. Ziel: Ensembletheater erhalten und angemessene Arbeitsbedingungen für Künstler:innen schaffen. Bis Mai 2021 war er Vorstandsmitglied im ensemble-netzwerk.

Foto (c) privat

 

Thomas Schmidt ist Professor und Direktor des Master-Studiengangs Theater- und Orchestermanagement an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Schmidt studierte Sprach-, Literatur- und Wirtschaftswissenschaften und arbeitete im Anschluss in verschiedenen Tätigkeiten am Theater als Dramaturg, Autor und Produzent, wie auch in der Wirtschaft. 2002 gründete er mit Schauspielern und Bürgern der Stadt Erfurt das freie Ensemble Neues Schauspiel Erfurt, das seitdem in verschiedenen Spielstätten mehr als 30 Produktionen herausbrachte. Von 2003 bis 2013 war Schmidt Direktor des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar, in der Spielzeit 2012/13 übernahm er zusätzlich deren Intendanz. Das Nationaltheater Weimar war mehrfach mit seinen Produktionen auf dem Berliner Theatertreffen vertreten und erhielt Preise für Uraufführungen in Mühlheim, wie auch für seine mit Arthaus koproduzierte Aufführung des Ring des Nibelungen. Schmidt ist zudem Mitglied der Shakespeare-Gesellschaft, deren Vorstand er lange angehörte, Mitglied der Dramaturgischen Gesellschaft und des Vorstandes der Hessischen Theaterakademie. Er ist assoziiertes Mitglied des Department of Visual and Environmental Arts der Harvard University. Schmidt hat in der jüngeren Zeit vor allem zu den Themen Krisenmanagement und Reformen publiziert. Sein aktuelles Buch heißt Macht und Struktur im Theater. Bis Mai 2021 war er Vorstandsmitglied im ensemble-netzwerk.

Foto (c) privat

 

Sebastian Rudolph, wird 1968 in Berlin geboren und arbeitet derzeit am Thalia Theater Hamburg. Nach seinem Schauspielstudium am Studio Freese ist er, Theaterreisender durch und durch, immer unterwegs. Nur zwischenzeitlich bleibt er länger an einem Ort, bei Christoph Marthaler am Schauspielhaus Zürich. Weitere Engagements führen ihn nach Basel, Wien, Hamburg und immer wieder nach Berlin, wo er an der Schaubühne am Lehniner Platz, am Berliner Ensemble, dem Deutschen Theater und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gastiert. Seit langem begleitet und prägt er Arbeiten von Regisseuren wie Christoph Marthaler, Falk Richter, Stefan Pucher, Schorsch Kamerun und Nicolas Stemann. Auch Luc Bondy, Robert Wilson und Christoph Schlingensief begegnet er, dessen Hamlet er in Zürich spielt. In Kino- und Fernsehproduktionen ist er häufig zu sehen, so erfolgreiche Filme wie „Manta – Der Film“, „Der englische Patient“ von Anthony Minghella oder „Die Spiegel-Affäre“ sind darunter – das Theater aber ist seine Heimat. In der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ ist Sebastian Rudolph 2012 zum Schauspieler des Jahres gewählt worden. Zur Spielzeit 18/19 wechselte er mit Nicolas Stemann ans Zürcher Schauspielhaus. Bis Mai 2021 war er Vorstandsmitglied im ensemble-netzwerk.

Foto (c) Linus Dessecker