Unsere Netzwerke

Mitglieder 1121

  • Charlotte Heße
  • New glanz&krawall (freie Musiktheatergruppe)
  • Heisam Abbas
  • Sarah Adamus
  • Daniel Felix Adolf
  • Sina Ahlers
  • ADK Bayern Akademie für Darstellende Kunst Bayern
  • Matthias Albold
  • Laura Albrecht
  • Veronique Aleiferopoulos
  • Lena Amberger
  • Liliane Amuat
  • Regine Andratschke
  • Torben Appel
  • Leonie Arnhold
  • Jakob Arnold
  • Nadine Aßmann
  • Bettina Auer
  • Marie-Theres Auer
  • New Lea Aumann
  • Alicia Aumüller
  • Swen Lasse Awe
  • Ali Aykar
  • Katharina Bach
  • Naomi Bah
  • Christoph Bahr
  • Johanna Bajohr
  • Franziska Bald
  • Yan Balistoy
  • Lisa Balzer
  • Vera Barner
  • Lua Mariell Barros Heckmanns
  • Nicolas Bartels
  • Tom Bartels
  • Anna Sun Barthold-Torpai
  • Celine Bartholomaeus
  • Nils Thorben Bartling
  • Julia Bartolome
  • Damjan Batistic
  • Silvia Bauer
  • Verena-Maria Bauer
  • Anika Baumann
  • Nicola Baumann
  • Lorenz Baumgarten
  • Hannes Becker
  • Hartmut Becker
  • New Hans-Ulrich Becker
  • Philipp Becker
  • Aline Beetschen
  • Inga Behring
  • Moritz Beichl
  • Lea Beie
  • Jan Beller
  • Jakob Benkhofer
  • Ev-Simone Benzing
  • Pina Leonie Bergemann
  • Jeanne-Marie Bertram
  • Franziska Beyer
  • Sandra Bezler
  • Lorena Biemann
  • Jara Bihler
  • Cuyén Biraben
  • Paulina Bittner
  • Marie-Joelle Blazejewski
  • Otto Bloch
  • Ulrich Blöcher
  • Peter Blum
  • Linda Blümchen
  • Sophie Bock
  • Sophie Bock
  • Sophia Bock
  • New Eva Bode
  • Sabrina Bohl
  • Selma Böhmelmann
  • Carlotta Bohne
  • Ruth Bohsung
  • Andreas Böker
  • Felix Bold
  • Elke Borkenstein
  • Eva Bormann
  • Lara Norina Bos
  • Alessandra Bosch
  • Max Böttcher
  • Nicola Bramkamp
  • New Bruno Brandes
  • Barbara Brandhuber
  • Michel Brandt
  • Sarah Elisabeth Braun
  • Armin Breidenbach
  • Rike Breier
  • Jonas Breitstadt
  • New Marie Julie Bretschneider
  • Felix Breuel
  • Jan Breustedt
  • Patricija Bronic
  • Nadja Bruder
  • Nina Bruns
  • Kjell Brutscheidt
  • Konstantin Buchholz
  • Eva Bühnen
  • Philine Bührer
  • Holger Bülow
  • Jan-David Bürger
  • Leonard Burkhardt
  • Katja Bürkle
  • Janine Bürkli
  • Annette Büschelberger
  • Jette Büshel
  • Morariu Camil
  • Verena Caspers
  • Felicia Chin-Malenski
  • New Nele Christoph
  • Hüseyin Michael Cirpici
  • New Mia Constantine
  • New Wohninsland Constanze
  • Johanna Dähler
  • Peter Danzeisen
  • Jonas Dassler
  • Rebekka David
  • Emilia De Fries
  • Deborah De Lorenzo
  • New Louise Debatin
  • Nora Decker
  • Luna Deina
  • Vivienne Dejon
  • Djuna Delker
  • Klara Deutschmann
  • Nora Di Fausto
  • Massiamy Diaby
  • Paula Dieckmann
  • New Mathis Dieckmann
  • Daniel Dietrich
  • Lena Elisa Dinse
  • Lukas Dittmer
  • Timo-Hakim Djebrallah
  • Philipp Djokic
  • Valentino Dolle Mura
  • Camille Dombrowsky
  • Christina Domitner
  • New Hanna Donald
  • Ellen Dorn
  • Dominik Dos-Reis
  • Friederike Drews
  • Daniela Driessler
  • Bastian Dulisch
  • Marie Dziomber
  • Carina Sophie Eberle
  • Matthias Eberle
  • Edgar Eckert
  • Heidi Ecks
  • Ana Edroso Stroebe
  • Klara Eham
  • Thomas Ehrlichmann
  • Hanna Eichel
  • Julischka Eichel
  • Valerie Eichmann
  • Marie Eick-Kerssenbrock
  • Elinor Eidt
  • Andrea Eisenhardt
  • Shirin Lilly Eissa
  • Joscha Auriel Eißen
  • Laura Ellersdorfer
  • Peter Elter
  • Paula Emmrich
  • Lucie Emons
  • Leandra Mariella Enders
  • Otiti Engelhardt
  • Fynn Engelkes
  • Lena Entezami
  • Florian Eppinger
  • New Caroline Erdmann
  • Cynthia Cosima Erhardt
  • Maurice Daniel Ernst
  • Emery Escher
  • Kirsten Eschner
  • Aylin Esener
  • Elif Esmen
  • Adrian Fähndrich
  • Annbritt Faubel
  • Lisa-Marie Fedkenheuer
  • Richard Feist
  • Karoline Felsmann
  • Clara Fenchel
  • Jascha Fendel
  • Jascha Fendel
  • Sören Fenner
  • Michaela Fent
  • Jonathan Fiebig
  • Florian Fiedler
  • Christiane Filla
  • Victoria Findlay
  • Veronika Firmenich
  • Forian Fischer
  • Petra Fischer
  • Florian Fischer
  • Cosima Fischlein
  • Daniel Noêl Fleischmann
  • Alina Fluck
  • Vera Flück
  • Tilla Foljanty
  • Gianna Formicone
  • Elisabeth Frank
  • Laura Sophia Franke
  • Patricia Franke
  • New Stefanie Frauwallner
  • glanz&krawall Freie Musiktheater-Kombo
  • Barbara Fressner
  • Nanny Friebel
  • Naemi Friedmann
  • Laura Friedmann
  • Anna-Sophie Friedmann
  • Nola Friedrich
  • New Julika Frieß
  • Anna-Sophie Fritz
  • Jule Fuchs
  • Mario Fuchs
  • Lukas Gabriel
  • Sarah Gailer
  • Charlotte Sofia Garraway
  • Petra Gaubatz
  • Dmitrij Gawrisch
  • Lena Gehrke
  • Lena Gehrke
  • Martin Geisler
  • Rajko Geith
  • Titus Georgi
  • Andrea Gerhold
  • Robert Gerloff
  • Lea Gerstenkorn
  • Elena Marieke Gester
  • Sven Gey
  • Simone Geyer
  • Simone Geyer
  • Thea Emilia Giertler
  • Jonas Gillmann
  • Selina Girschweiler
  • New Marcel Jaqueline Gisdol
  • Julia Glasewald
  • Eva-Maria Glathe-Braun
  • Dan Glazer
  • Miriam Glöckler
  • Lea Goebel
  • Thomaspeter Goergen
  • Marlene Goksch
  • Maria Goletz
  • Jannik Görger
  • Sergej Roger Gößner
  • Laura Götz
  • Lorenz Grabow
  • Merlin Graf
  • Florian Granzner
  • Julian Greis
  • Konstantin Gries
  • Rudi Grieser
  • Philipp Grimm
  • Jan Grosfeld
  • Sofie Gross
  • Johannes Grözinger
  • Sophia Grüdelbach
  • Marina Grün
  • Daniel Grünauer
  • Ragna Guderian
  • New Julia Gudi
  • Regina Guhl
  • Christoph Gummert
  • Doga Gürer
  • Julian Gutmann
  • Leon Häder
  • Annalena Haering
  • Camille Hafner
  • Julia Hagen
  • Sophia Hahn
  • Marie Nadja Halle
  • Gina Haller
  • Gina Haller
  • Pauline Halm
  • Urs Peter Halter
  • Miriam Haltmeier
  • Katharina Halus
  • Leonie Hämer
  • Andreas Hammer
  • Giorgina Hämmerlie
  • Lorena Handschin
  • Nicolas Handwerker
  • Michael Hanisch
  • Ute Hannig
  • Paula Hans
  • Anica Happich
  • Sabine Harbeke
  • Sabine Harbeke
  • Ilja Harjes
  • Dominic Hartmann
  • Dominic Hartmann
  • New Seyedehsaba Hasseini
  • Lara Haucke
  • Eivind Haugland
  • David Häuser
  • David Häuser
  • Yannik Heckmann
  • Yannick Heckmann
  • Tomte Heer
  • Simon Hegenberg
  • Katrin Heinrich
  • Lisa Heinz
  • Sarah Fartuun Heinze
  • Sarah Heinzel
  • Hannah Alena Heinzelmann
  • Markus Heinzelmann
  • Alina Heipe
  • Katharina Heißenhuber
  • Jonas Hellen Kemper
  • Anastasia-Lara Heller
  • Luca Hennig
  • Paul Hentze
  • New Gerhard Herfeldt
  • Samuel Herger
  • Jürgen Herold
  • Manuel Herwig
  • Tobias Herzberg
  • Tobias Herzberg
  • Jonin Herzig
  • Maximilian Herzogenrath
  • Markus Hesse
  • Justin Hibbeler
  • Jessica Higgins
  • Cyril Hilfiker
  • Lennart Hillmann
  • Stefanie Hiltl
  • Stefanie Hiltl
  • Anna-Lena Hitzfeld
  • Jakob Kajetan Hofbauer
  • Alrun Hofert
  • Burak Hoffmann
  • Anne Hoffmann
  • Tim-Fabian Hoffmann
  • Frederik Jan Hofmann
  • Judith Hofmann
  • Nils Hohenhövel
  • Lisette Holdack
  • Jan Holtappels
  • Pia Holzer
  • Ralph Hönicke
  • Sven Hönig
  • Oscar Hoppe
  • Elfi Hoppe
  • Lina Hoppe
  • David Hörning
  • Karolina Horster
  • Sophie Hottinger
  • Gil Frederik Hoz-Klemme
  • New Lisa Hrdina
  • LIsa Hrdina
  • Zenzi Huber
  • Lukas Huber
  • Mira Huber
  • New Hannah Joe Huberty
  • Vera Hüller
  • Alexandra Huss
  • Wenja Imlau
  • Maximilian Immendorf
  • New Bastian Inglin
  • Sonja Isemer
  • Michael Isenberg
  • Leane Israfilova
  • Lea Marie Jacobsen
  • Steffen Jäger
  • Florian Jahr
  • New Naffie Janha
  • Daniela Janjic
  • Ganzer Janne
  • Nikolaij Robert Janocha
  • Timon Jansen
  • . Jarnoth
  • . Jarnoth
  • Insa Jebens
  • Patrick Jech
  • Dominik Jellen
  • New Phia-Charlotte Jensen
  • Tim Jentzen
  • Laura Jimenez Gonzales
  • Pfeiffer Johann
  • Ben Daniel Jöhnk
  • Lisa Jopt
  • Natalja Joselewitsch
  • Melanie Jovanovski
  • Lukas-Samuel Juranek
  • Lara Kaiser
  • Agnes Kammerer
  • Hannes Kapsch
  • Nina Karimy
  • New Nina Karsten
  • Thomas Kaschel
  • Naomi Kean
  • Matthias Kelle
  • Milena Keller
  • Matthias Keller
  • Malin Kemper
  • Sebastian Kempf
  • Anja Kerrinnes
  • New Sonja Keßner
  • Laura Kiehne
  • Daniela Victoria Kiesewetter
  • Anna Kiesewetter
  • Rolf Kindermann
  • Marian Kindermann
  • Martin Kindervater
  • Aniol Kirberg
  • Simon Kirsch
  • Carmen Kirschner
  • New Theresa Kleiner
  • Emily Klinge
  • Susanne Knapp
  • Jonas Knecht
  • Sören Kneidl
  • Hanna Kneißler
  • Hanna Kneißler
  • Cora Kneisz
  • Robert Knorr
  • Heiner Kock
  • Amadeus Köhler
  • Rosa Köhler
  • Almut Kohnle
  • Tenzin Kolsch
  • Sascha Kölzow
  • Sarah Siri Lee König
  • Jenny König
  • Helena Kontoudakis
  • Mathias Kopetzki
  • David Kopp
  • Sophia Körber
  • Alessa Kordeck
  • David Kosel
  • Benedikt Kosian
  • David Kösters
  • Lucia Kotikova
  • Nora Krahl
  • Anna Krajci
  • Tom Kramer
  • Florian Krannich
  • Florian Krannich
  • New Anna Krasemann
  • Maren Kraus
  • Maren Kraus
  • Matti Krause
  • Noemi Emily Krausz
  • Margit Kreß
  • Sybille Kreß
  • Rolf Krieg
  • New Lorenz Krieger
  • Sybille Krobs-Rotter
  • Johanna Kröner
  • Florian Kroop
  • Cosima Sophie Krupskin
  • Saskia Kruse
  • Lise Kruse
  • Barbara Krzoska
  • Raphael Kübler
  • Mirjam Kuchinke
  • Sophia Kühl
  • Hanna Kuhlmann
  • Stephanie Kuhlmann
  • Pina Kühr
  • Stefan Kuk
  • Linda Kummer
  • Heike Kummrow
  • Anna Eisabeth Kummrow
  • New Elisa Künast
  • Jelena Kunz
  • Katharina Kurschat
  • Konstantin Küspert
  • Isabelle Küster
  • Phillipp Laabmayr
  • Simon Labhart
  • Shenja Lacher
  • Antonio Lallo
  • Malin Lamparter
  • Malin Lamparter
  • Robert Lang
  • Dirk Lange
  • Johannes Lange
  • Josephine Lange
  • Paul Langemann
  • Jan Langenheim
  • Jan Langenheim
  • Thilo Langer
  • Jenny Langner
  • Lisan Lantin
  • Michael Laricchia
  • Simon Latzer
  • Naima Laube
  • Julian Laybourne
  • Bayan Layla
  • Jeanne Le Moign
  • Regina Leenders
  • Lydia Lehmann
  • Mira Leibold
  • Michaela Lenhart
  • Jonas Friedrich Leonhardi
  • Leonie Lerch
  • Leonie Lerche
  • Thomas Lettow
  • Lion Leuker
  • Christoph Levermann
  • Eduard Lind
  • Rebecca Lindauer
  • Tristan Linder
  • Anna-Kristine Linke
  • Eva Löbau
  • Christian Löber
  • Alexej Lochmann
  • Kaya Loewe
  • Rose Lohmann
  • Bastian Lomsché
  • Paul Lonnemann
  • Mario Lopatta
  • Hanni Lorenz
  • Anna Therese Lösch
  • Ronja Losert
  • Anton Löwe
  • New Lukas Lüdeking
  • Kornelia Lüdorff
  • Zora Luhnau
  • Grit Lukas
  • New Dante Nicolai Lümmen
  • Mechthild Lütgenau
  • Jonathan Lutz
  • Christina Lutz
  • Jacqueline Macaulay
  • Marianna MacAven
  • Laurin Skye MacDonald
  • Jenny Mahla
  • Judith Mahler
  • Darja Mahotkin
  • Deborah Maier
  • Florian Maier
  • Johanna Malecki
  • Kristina Malyseva
  • Agnes Mann
  • Johanna Martin
  • Theresa Martini
  • Paul Marwitz
  • Johanna Marx
  • Mia Massmann
  • Inge Mathes
  • Léo Mathey
  • Selma Matter
  • Denise Matthey
  • Philipp Mauritz
  • Eva Meckbach
  • Max Mehlhose-Löffler
  • Mattia Cedric Meier
  • Antonia Meier
  • Astrid Meier
  • Robin Meisner
  • Ann-Kristin Meivers
  • New Annika Sophie Mendrala
  • Lea Mergell
  • Katharina Merten
  • Silke Merzhäuser
  • Oliver Meskendahl
  • Ruth Messing
  • Tabea Mewis
  • Hannah Mey
  • Marcus Michalski
  • Nadia Migdal
  • Jemima Milano
  • Maria Milisavljevic
  • Johanna Miller
  • Wolfgang Mirlach
  • Karlotta Mix
  • Karlotta Mix
  • Claudia Mooz
  • Paulina Morisse
  • David Moser
  • Lorena Marie Theresia Mößmer
  • Maxime Mourot
  • Stefanie Mrachacz
  • Martin Raimund Mueller
  • Anne Müller
  • Ben Münchow
  • Antonia Münchow
  • New Elise Mund
  • Lukas Mundas
  • Anne-Kathrine Münnich
  • Holle Münster
  • Toni Müßgens
  • Benjamin Muth
  • Anna Paula Muth
  • Konrad Mutschler
  • Josefine Anna Nachfolger
  • Julia Nachtmann
  • Caroline Nagel
  • Mirko Näger-Guckeisen
  • Cara-Maria Nagler
  • Julia-Huda Nahas
  • New Mariam Nazaryan
  • Carla Frieda Nettelnbreker
  • Sofie Neu
  • Peter Neugschwentner
  • Magdalena Neuhaus
  • Dario Neumann
  • Michael Neupert
  • Han Nguyen
  • Raika Nicolai
  • Malte Nielsen
  • Simon Niemann
  • Eva Maria Nikolaus
  • Louis Nitsche
  • Ioana Nitulescu
  • Ewa Noack
  • Christian Nollner
  • Lorenz Nolting
  • Susanne Nowack
  • Jannik Nowak
  • Jens Ochlast
  • Ronja Oehler
  • Charlotte Oeken
  • Paula Oevermann
  • Judith Okon
  • Jost Op den Winkel
  • Luzia Oppermann
  • Berfin Orman
  • Deniz Orta
  • Melanie Osan
  • Monika Oschek
  • Isabel Osthues-Sander
  • Isabel Osthues-Sander
  • Lea Ostrovskiy
  • Sophie Östrovsky
  • Yasin Özen
  • Maximilian Paier
  • Alexandra Partzsch
  • Marlene Pawlak
  • Cecilia Pérez
  • Roman Pertl
  • Selina Anna Laura Peter Peter
  • Selina Anna Laura Peter
  • Katharina Peter Schmidt
  • Hans Peters
  • Anne-Stine Peters
  • Jennifer Peterson
  • Marius Petrenz
  • Jannek Petri
  • New Martin Pfaff
  • New Larissa Pfau
  • New Klara Pfeiffer
  • Maike Piechot
  • Doris Pigneter
  • Paul Maximilian Pira
  • Toni Pitschmann
  • Toni Pitschmann
  • Nina Plagens
  • Martin Plass
  • Sophia Platz
  • Viola Pobitschka
  • Viola Pobitschka
  • Linda Belinda Podszus
  • Friedrich Pohl
  • Christiana Pohle
  • Marina Lara Poltmann
  • Christina Constanze Polzer
  • Marie Popall
  • Varya Popovkina
  • Peter Posniak
  • Gineke Pranger
  • Lilian Prent
  • Olga Prokot
  • Dominik Puhl
  • Flora Pulina
  • Wiebke Puls
  • Hardy Punzel
  • Christoph Rabeneck
  • Fariborz Rahnama
  • Hannah Rang
  • Josephine Raschke
  • Sasha Rau
  • Julia Redder
  • Matthias Redlhammer
  • Marius Rehmert
  • Marius Rehmert
  • Martin Reik
  • Martin Reik
  • Nick Romeo Reimann
  • Susanne Reinhard
  • Philipp Reinheimer
  • Rebekka Reinholz
  • Karoline Marie Reinke
  • Pauline Rénevier
  • Emily Richards
  • David Richter
  • Friedrich Richter
  • Julian Ricker
  • Lucas Riedle
  • Julia Riedler
  • Clemens Maria Riegler
  • Jonas Riemer
  • Irina Ries
  • New Lilli Riesenbeck
  • Thea Rinderli
  • Benita Rinne
  • Benita Rinne
  • Franziska Ritter
  • Alexander Ritter
  • Sophie Riva
  • Jannik Rodenwaldt
  • Julia Roesler
  • Julia Roesler
  • Leonie Rohlfing
  • Tilman Rose
  • Alicja Rosinski
  • Jojo Rösler
  • Franziska Roth
  • Daniel Rothaug
  • Jelena Rothermel
  • Constanze Rückert
  • Paula Rüdiger
  • Sebastian Rudolph
  • Anja Rüegg
  • Toini Ruhnke
  • Nina Alena Ruhz
  • Nadja Rui
  • Abak Safaei-Rad
  • Roxana Safarabadi
  • Alexandra Sagurna
  • Cagla Sahin
  • Christian Bo Salle
  • John Armin Sander
  • New Samuel Sandriesser
  • Grünig Sarah
  • Ansgar Sauren
  • Anne Sauvageot
  • Agentur Scenario
  • Ilona Schaal
  • Patricia Schäfer
  • Maren Schäfer
  • Marcus Schäfer
  • Harry Schäfer
  • New Lena Anna Schäfer
  • Heinrich Schafmeister
  • New Maximilian Schaible
  • Milena Arne Schedle
  • Sara Scheer
  • Kristin Theresa Scheinhütte
  • Helena Scherer
  • Gesa Schermuly
  • Linus Scherz
  • Corinna Scheurle
  • Louisa Schiedek
  • Svea Schiedung
  • New Carola Schiefke
  • Anne Sophie Schietzold
  • Anne-Kristin Schiffmann
  • Cornelia Schirmer
  • Lisa Schlegel
  • Katharina Schlender
  • Miriam Schliehe
  • Katrhin Schlomm
  • Hildegard Schmahl
  • Luna Schmid
  • Jens Schmidl
  • Melanie Schmidli
  • Estelle Schmidlin
  • Johannes Schmidt
  • Kinga Schmidt
  • Sarah Schmidt
  • Maike Elena Schmidt
  • Thomas Schmidt
  • Ferdinand Schmidt-Modrow
  • Vera Hannah Schmidtke
  • Fabian Schmidtlein
  • Helene Sophia Schmitt
  • Sandra Uma Schmitz
  • Philine Schmölzer
  • Peter Schneider
  • Nicole Schneiderbauer
  • Patrick Schnicke
  • Caroline Schnitzer
  • Ronald Schober
  • Stephanie Schönfeld
  • Christian Schönfelder
  • New Johanna Schönwald
  • Nina Schopka
  • Caroline Schreiber
  • Michael Schröder
  • Valentin Schroeteler
  • Nicola Schubert
  • Nicoline Schubert
  • Lotte Schubert
  • Albrecht Schuch
  • Jessica Schultheis
  • Martin Schultz-Coulon
  • New Julia Sofia Schulze
  • Clara Schulze-Wegener
  • Josephine Schumann
  • Christina Schumann
  • Arwen Schünke
  • Moritz Schurer
  • Paul Schuster
  • Jonas Schütte
  • Stefanie Schwab
  • Carmen Schwarz
  • Lisa Franziska Schwarzer
  • Amelle Schwerk
  • Maria Schwesinger
  • Marie Schwesinger
  • Lisa Schwindling
  • Clara Schwinning
  • Clara Schwinning
  • Mieke Schymura
  • Degenhardt Sebastian
  • Sylvana Seddig
  • Pirmin Sedlmeir
  • Joshua Jaco Seelenbinder
  • Rebecca Seidel
  • Marianne Seidler
  • Lev Semenov
  • Christiane Marie Senf
  • Katharina Shakina
  • Stefan Siebert
  • Lara Denise Sienczak
  • Benedict Sieverding
  • Helena Charlotte Sigal
  • David Simon
  • Maike Simon
  • Julia Skof
  • Mahalia Slisch
  • David Gordon Smith
  • Alissa Snagowski
  • Ivana Sokola
  • Nora Solcher
  • Nora Solcher
  • Germaine Sollberger
  • Nele Sommer
  • Wiete Sommer
  • Wiete Sommer
  • Lisa Sommerfeldt
  • Lisa Sonnen
  • Luca Jana Sophie Sonnen
  • Anna Sonnenschein
  • New Martin Soofipour Omam
  • Sascha Özlem Soydan
  • Knut Spangenberg
  • Andrea Noemi Spicher
  • Kalle Spies
  • Lukas Spinka
  • Aglaja Stadelmann
  • Isabel Stahl
  • Milva Stark
  • New Franziska Staubach
  • Julia Staufer
  • Amy Stebbins
  • Christoph Stec
  • New Christoph Stec´
  • Anke Stedingk
  • Kristin Steffen
  • Tizian Steffen
  • Florian Steffens
  • Anna Stegherr
  • Lou Steiger
  • Nancy Steininger
  • Nancy Steininger
  • Markus Steinwender
  • Rinaldo Steller
  • Julia Stiegler
  • Lisa Stiegler
  • Sophie Stockinger
  • Marie Stolze
  • Marie Stolze
  • Rahel Stork
  • New Laura Storz
  • Christian Streit
  • Rico Strempel
  • Beatrix Strobel
  • Bettina Stucky
  • Sarah Stührenberg
  • Sarah Stührenberg
  • Sarah Stührenberg
  • Gregor Sturm
  • Emma-Katharina Suthe
  • New Rosalie Suys
  • Lara Magdalena Tacke
  • Fnot Taddese
  • Tamer Tahan
  • Marlene Tanczik
  • Chang Tang
  • Laura Teiwes
  • Iman Tekle
  • Fabienne ten Thije
  • Lea Terhaag
  • Martha Tham
  • Tamara Theisen
  • Leonie Thies
  • Florian Thongsap Welsch
  • Rebecca Thoß
  • Otto A. Thoß
  • Aurelius Thoß
  • Carina Thurner
  • Oleg Tikhomirov
  • Leon Tölle
  • Claudia Tondl
  • Claudia Tondl
  • New Arina Toni
  • Tim Tonndorf
  • Lorraine Töpfer
  • Moritz Leon Tostmann
  • Laura Maria Trapp
  • Jördis Trauer
  • Ingo Trensinger
  • Antonia Tretter
  • Christian Tschirner
  • Mark Tumba
  • Christoph Türkay
  • Hajo Tuschy
  • New Anne Tysiak
  • Antoinette Ullrich
  • Emma Charlott Ulrich
  • Mervan Ürkmez
  • Jule Charlotte Urmes
  • Carola v. Seckendorff
  • New Frances van Boeckel
  • Lauretta van de Merwe
  • Paula van Well
  • Jana Vetten
  • Sonja Viegener
  • Nina Vieten
  • Janine Viguie
  • Istvan Vincze
  • Marc Vinzing
  • New Benjamin Viziotis
  • Gaia Vogel
  • Sophia Vogel
  • Matze Vogel
  • Fabian Vogt
  • Michael von Bennigsen
  • Lia Jessica von Blarer
  • Jan-Hendrik von Minden
  • Adele Vorauer
  • Fiete Wachholtz
  • Lisa Wagner
  • Mona Wahba
  • Nora Wahl
  • Carolina Walker
  • Katharina Walther
  • Hannah Walther
  • Carolin Waltsgott
  • Alexander Wanat
  • Maria Wardzinska
  • Daniel Warland
  • Paulina Wawerla
  • Anna Weber
  • Thomas Weber
  • Marion Weber
  • Michael Weber
  • Jonas Weber
  • Emanuel Weber
  • Tim Weckenbrock
  • Susanne Weckerle
  • Morris Weckherlin
  • Vinzenz Wegmüller
  • Lisa Weidenmüller
  • Martin Weigel
  • Anne Weinknecht
  • Jessica Weisskirchen
  • Jan Wenglarz
  • Lars Werner
  • Hanna Werth
  • Tim Werths
  • Raphael Westermeier
  • Katrin Wichmann
  • Anton Widauer
  • Nicole Widera
  • Anna Wiesemeier
  • Paul Wiesmann
  • Tommy Wiesner
  • Richard Wilde
  • Nico-Alexander Wilhelm
  • Leonard Wilhelm
  • Isabel Will
  • Robert Will
  • Joanna Willenbrink
  • Julia Windischbauer
  • Ines Maria Winklhofer
  • Ines Maria Winklhofer
  • Paula Winteler
  • Bruno Winzen
  • Stefan Wipplinger
  • Jürg Wisbach
  • Jürg Wisbach
  • Michael Wischniowski
  • Jasna Witkoski
  • Lina Witte
  • Nina Polline Wolf
  • Elena Wolff
  • Nora Rebecca Wolff
  • Maria Wördemann
  • Klara Wördemann
  • Justin Woschni
  • Christina Wouters
  • Friederike Wrobel
  • Petra Wüllenweber
  • Minna Wündrich
  • Nina Maria Wyss
  • Mariann Yar
  • Lara Yilmaz
  • Lara Yilmaz
  • Sümeyra Yilmaz
  • Basil Zecchinel
  • Genet Zegay
  • Georg Zeies
  • Jakob Zeisberger
  • Jakob Zeisberger
  • Sarah Zelt
  • Susanne Ziegler
  • Thomas Zimmer
  • New Ria Zittel
  • Ria Zittel
  • Julia Zupanc
  • Vincent zur Linden
  • New Merle Zurawski
Mitglied werden

Social Media

Instagram ensemble-netzwerk Facebook ensemble-netzwerk Instagram junges ensemble-netzwerk

Newsletters

Dreima Drama

Der Theatertexte-Podcast

Was ist es in dramatischen Texten, das uns von der Bühne aus anspringt, bis in die eigenen vier Wände verfolgt und mitunter Jahre nicht mehr loslässt? Welche sprachlichen Finessen, welche dramaturgischen Kniffe, welche verborgenen Wahrheiten haben uns die Stücke zeitgenössischer Theaterautor:innen zu bieten? Was lässt sich aus der reichhaltigen deutschsprachigen Dramatiker:innen-Szene an textlichen Schätzen bergen, bevor viele von ihnen nach der Uraufführung wieder im Ozean der ungespielten Stücke versinken?

Wer könnte das besser erforschen als Menschen, die selbst Stücke schreiben. Der Podcast Dreima Drama holt Dramatiker:innen vor das Mikro und lässt sie über diejenigen zeitgenössischen Stücke sprechen, die sie aus den Socken gehauen haben. Und weil Theatertexte eine Bühne brauchen, werden die Lieblingsstücke auch gleich in Ausschnitten gelesen. In der nächsten Folge erhalten dann die Verfasser:innen der ausgewählten Texte das Wort und präsentieren selbst Texte, die sie nachhaltig beeindruckt haben. Das macht Dreima Drama zu einem Staffellauf quer durch die deutschsprachige Theatertextelandschaft, die der Podcast mitsamt ihrer poetischen Kraft und Vielfalt präsentiert.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert und geht zurück auf ein Konzept von Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender und Stefan Wipplinger. Produktionsleiterin ist Lena Vöcklinghaus, das Sounddesign machen Nicki Frenking und Florian Zeeh. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Neue Folgen gibt es ab dem 07.10.2021 alle zwei Wochen am Donnerstag.

Ab 07.10.2021 - Folge 1: "Identitäten" mit Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender und Stefan Wipplinger

 

HIER GEHTS ZUR 1. FOLGE

Die erste Folge des Podcasts Dreima Drama dreht sich rund um das Spiel mit Identitäten. Micheline hat ihren Pass verloren. Sie trägt jetzt Ingrids Kleider. Agnes funktioniert das Haus zum Lager um, und umgibt sich neuerdings mit den Möbeln anderer Leute. Vogelmann und Vogelfrau verlieren ihr Spiegelbild im Fluss. Der Neckar steigt, ist flüssige Erde. Ihr hört Auszüge aus dem Stück „Hund Hund“ von Sabine Wen-Ching Wang, „Der Weg zum Bahnhof“ von Irina Liebmann und aus „Der Nachlass“ von Maja Das Gupta. Es sind die Werke dreier Frauen – rätselhaft, mutig – die sich zwischen Identität und Identitätsbehauptung bewegen und Fragen stellen, wie: Wer bin ich auf dem Papier? Und welcher Vorstellungskraft entspringt meine frühste Kindheitserinnerung? Wie begegnet einem Vergangenes im Jetzt wieder? Muss man es töten, damit es sich nicht wiederholt? Fällt es auf, wenn einem Ort die Kunst verloren geht? Wer spürt es und was löst es aus?

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert.  Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Sina Ahlers

Sabine Wen-Ching Wang wird mit „Hund Hund“ vom Rowohlt Theaterverlag vertreten, Irina Liebmann mit „Der Weg zum Bahnhof. Ein Märchen aus Heilbronn“ von Henschel SCHAUSPIEL Theater Verlag, Maja Das Gupta mit „Der Nachlass“ vom Verlag der Autoren. Alle Rechte der besprochenen Stücke liegen bei den Verlagen. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung.

Ab 21.10.2021 - Folge 2: "Erfahrungsräume" mit Maja Das Gupta, Irina Liebmann und Sabine Wen-Ching Wang

 

 

HIER GEHTS ZUR 2. FOLGE

In Theateraufführungen erfahren wir uns selbst. Wir tauchen in Verborgenes ein, entdecken neue Perspektiven, erleben eine Geschichte, die zu unserer Geschichte wird. Grundlage ist dabei oftmals ein dramatischer Text, der Erfahrungen anbietet, aus Erfahrungen besteht, Erfahrungen herstellt. In der zweiten Folge vom Dreima Drama nehmen sich die Dramatikerinnen Maja Das Gupta, Irina Liebmann und Sabine Wen-Ching Wang mit den ausgesuchten Stücken ihrer Kolleginnen den Erfahrungsräumen an. Wir tauchen ein in Schicksale rund um den Genozid in Armenien zwischen 1915 und 1916 und das dadurch ausgelöste Trauma, wir erfahren, wie wir mit den Augen von Kindern im Chaos Ordnung schaffen, und wir erleben mit, wie die Ceausescu-Diktatur auch das Leben der nachfolgenden Generationen beeinflusst.

 

Es geht um die Herausforderung, sich über Geschichten verständlich zu machen, Dinge nicht auszusprechen und Räume zum Nachdenken zu schaffen. Und auch, wer auf der Bühne wen repräsentieren darf, beziehungsweise wer über was schreiben kann oder soll.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert.  Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Olivier Garofalo

Simone Kucher wird mit „Eine Version der Geschichte“ vom Verlag der Autoren vertreten, Rike Reiniger mit „Lost and Found: Ein Herz und andere Dinge“ vom Henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag und Elise Wilk mit „Verschwinden“ ebenfalls vom Henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag. Alle Rechte der besprochenen Stücke liegen bei den Verlagen. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung.

Ab 04.11.2021 - Folge 3: "die Teitschen" mit Elise Wilk, Rike Reiniger und Simone Kucher

 

HIER GEHTS ZUR 3. FOLGE

In der dritten Folge des Podcasts Dreima Drama  treffen wir auf Geschichten vom Bleiben, vom Auswandern und vom Ankommen in einem anderen Land. Im Auszug aus Thomas Perles Stück „Karpatenflecken“ überqueren die Teitschen die rumänisch-österreichische Grenze und müssen sich zum „Deutschtum“ bekennen. In „geRecht“ von Mehdi Moradpour, Matin Soofipour Omam und Peca Stefan fragt ein Geflüchteter die Richterin, welche Geschichte denn bitte die Geschichte wäre, die ihn zum Bleiben berechtigt. Und in „Schleifpunkt“ von Maria Ursprung werden die heutigen Zeichen gelesen, die die morgige Dystopie ankündigen. Oft ist es eher die Sprache als die Story selbst, die in diesen Texten erzählt. Vokabeln der Fahrschule treffen auf juristisches Bürokratensprech, das sich wie ein Riegel vor die Menschlichkeit schiebt, und im Zisperischen der teitsch-rumänischen Minderheit zeigt sich die Unmöglichkeit undurchlässiger Grenzziehungen.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert.  Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Lorenz Just

Thomas Perle wird mit „Karpatenflecken“ vom S. Fischer Verlag vertreten, Maria Ursprung mit „Schleifpunkt“ von Felix Bloch Erben.  Die Rechte der beiden Stücke liegen bei den Verlagen. „geRecht“ von Mehdi Moradpour, Matin Soofipour Omam und Peca Stefan wird von den Autor:innen selbst vertreten. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung.

Ab 18.11.2021 - Folge 4: "Sprachfluss" mit Mehdi Moradpour, Thomas Perle und Maria Ursprung

 

 

HIER GEHTS ZUR 4. FOLGE

Maria Ursprung, Mehdi Moradpour und Thomas Perle diskutieren über den unterschiedlichen Umgang mit Sprache in den jeweils neuen Stücken von Raphaela Bardutzky, Maria Milisavljević und Mazlum Nergiz: über die Lust an Sprache, Sprache und Form, Sprache und Inhalt, Sprachspiele und Sprachverlust, darüber, wie Sprache marginalisiert und wie Theater Marginalisierten eine Stimme geben kann. In „Fischer Fritz“ benutzt Raphaela Bardutzky alliterative Sprachspiele und Mehrsprachigkeit, um die Geschichte der Polin Piotra zu erzählen, die als Pflegerin beim Fischer Fritz landet. „alte sorgen“ rückt ebenfalls das Thema Pflege in den Mittelpunkt. Maria Milisavljević findet hier Sprachformen für den gnadenlosen Alltag im Pflegeheim, Traumspiele zwischen Leben und Tod und einer wortreichen Sprachlosigkeit zwischen Mutter und Tochter.

In „COMA“ schafft Mazlum Nergiz durch eine nüchtern-poetischen Sprache eine bewegende Diskrepanz zwischen dem Erzählen und den brutalen Erlebnissen seiner trauernden Figur.

Content-Note: In der Diskussion über „COMA“ im dritten Teil dieser Episode werden Auszüge aus dem Stück zitiert, die sexualisierte Gewalt beschreiben.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert und geht zurück auf ein Konzept von Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender und Stefan Wipplinger. Das Sounddesign machen Nicki Frenking und Florian Zeeh, Produktion Lena Vöcklinghaus. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Verantwortlich für das Konzept und die Produktion dieser Folge ist Christian Schönfelder.

Maria Milisavljević wird mit „alte Sorgen“ vom S.Fischer Verlag vertreten. Die Rechte von „Fischer Fritz“ liegen beim Kiepenheuer Bühnenvertrieb, die Rechte von „Coma“ beim Autor Mazlum Nergiz. Wir bedanken uns bei den Verlagen für die großzügige Unterstützung.

 

FOLGE 5: „Raus hier“ mit Raphaela Bardutzky, Maria Milisavljević und Mazlum Nergiz

 

 

HIER GEHTS ZUR 5. FOLGE

Zwei Frauen fahren im Kreis. Dabei läuft ihnen die Zeit weg, das Wasser steht ihnen schon bald buchstäblich bis zum Hals. Eine weitere Frau bewegt sich aus dem eigenen Körper heraus: Sie zieht es vor, künftig als Katze zu leben. Anderswo in Deutschland setzt sich in ein Auto in Bewegung, Schutzraum für die einen, Gefahr für die anderen. Das Autoradio wird dabei zum Mitspieler. „Glück“ von Kateřina Černá, „Die Katze Eleonore“ von Caren Jeß und „Autos“ von Enis Maci sind  filigran gearbeitete Texte mit einer ausgeprägten Spracharchitektur, jeder Text für sich genommen ein starker Solitär. Was sie eint, ist nicht nur der sprachliche Sog, den sie entwickeln, sondern auch das Bedürfnis der Figuren, etwas hinter sich zu lassen: Raus hier, endlich raus hier.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert und geht zurück auf ein Konzept von Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender und Stefan Wipplinger. Das Sounddesign machen Nicki Frenking und Florian Zeeh, Produktion Lena Vöcklinghaus. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Verantwortlich für das Konzept und die Produktion dieser Folge ist Ulrike Syha.

Caren Jeß wird mit „Die Katze Eleonore“ von S. Fischer Theater Medien vertreten; Enis Maci mit „Autos“ vom Suhrkamp Theater Verlag. „Glück“ von Kateřina Černá wird von der Autorin selbst vertreten. Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung.

Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Folge 6: „Stimmen“ mit Kateřina Černá, Caren Jeß, Julia-Huda Nahas

 

 

HIER GEHTS ZUR 6. FOLGE

In der sechsten Folge des Podcasts Dreima Drama geht es um Sprachnahme, Sprachräume, Sprachböden. Es ist wichtig zu fragen: Wer spricht? Aber wer hört eigentlich zu? Vielleicht ist die Antwort auf diese Frage genauso wichtig geworden. Einer Stimme zuhören. Stimmen, die uns erreichen, mit den Worten, die sie sprechen. So geht es in allen drei Stücken der vorgestellten Autorinnen. Die Texte von Bernice Lysania Ekoula Akouala, Ewe Benbenek und Juliane Stadelmann vermitteln beim Zuhören eine gewisse Körperlosigkeit. Hier erobert das gesprochene Wort den Raum, von der Bühne hinunter in den Zuschauerraum. Dieses miteinander, nebeneinander, gegeneinander Ansprechen löst körperliche Reaktionen aus. Die Beziehung von Stimmen und Körpern wird neu sortiert.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e.V. und dem Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert.  Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Konzept und Produktion dieser Folge: Katharina Schlender

Sounddesign: Nicki Frenking und Florian Zeeh

Produktion: Lena Vöcklinghaus

Idee und Konzept: Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender, Stefan Wipplinger

Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert. Ewe Benbenek wird mit „Tragödienbastard“ vom S.Fischer Verlag vertreten. Die Rechte der Stücke „FOLOLO“ von Lysania Ekoula Akouala sowie auch „ist die welt auch noch so schön“ von Juliane Stadelmann werden von den Autorinnen selbst vertreten. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung der Verlage.

Folge 7: „Schnittmenge“ mit Bernice Lysania Ekoula Akouala, Ewe Benbenek und Juliane Stadelmann

 

HIER GEHTS ZUR 7. FOLGE

Die siebte Folge des Podcasts Dreima Drama verhandelt zwei Seiten von Medaillen, zwei Versionen von Selbst, von Erzählungen und Erinnern, die sich jedoch nicht ausschließen, sondern überschneiden. Dabei geht es um Wahrheiten und Gültigkeiten, die sich gängigen Narrativen entgegenstellen und diese herausfordern. Die Stücke und Gespräche in dieser Folge überschneiden sich, sei es thematisch, formal oder in der Haltung der drei ausgewählten Texte. „L’Africaine (Versöhnung)“ von Lionel Poutiaire Somé stellt sich dem eurozentrierten Narrativ zur Herkunft der Oper. „Das doppelte Leben“ von Daniela Janjic dreht sich um die Auseinandersetzung mit Identität inmitten eines Roadtrips durch die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. „mich mir merken“ von Ruth Johanna Benrath entfaltet ein Gespräch zwischen Mutter und Tochter, das Gegenwartsbewältigung und Aufarbeitung von Vergangenheit zugleich ist.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des theaterautor*innen-netzwerks im ensemble-netzwerk e.V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. gefördert.

Konzept und Produktion dieser Folge: Maria Milisavljević

Sounddesign: Nicki Frenking und Florian Zeeh

Produktion: Lena Vöcklinghaus

Idee und Konzept: Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender, Stefan Wipplinger

„L’Africaine (Versöhnung)“ von Lionel Poutiaire Somé wird durch den Autor vertreten. Das doppelte Leben“ von Daniela Janjic wird vom Rowohlt Theaterverlag vertreten, „mich mir merken“ von Ruth Maria Benrath vom S. Fischer Theaterverlag. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung der Verlage.

Folge 8: „Körper“ mit Ruth Johanna Benrath, Daniela Janjic und Matin Soofipour Omam

 

HIER GEHTS ZUR 8. FOLGE

Die drei Stücke der achten Folge von Dreima Drama loten den Körper, die Körperlichkeit, Körperverletzung, Körperschmerz, Körperglück, Körpergedächtnis, den Bühnenkörper aus. „Das Leben ist kein Wunschkonzert/ Sagen die Erwachsenen/ Und trinken Bier und Wein/ Wenn der Tag lang ist/ Und manchmal auch an kurzen“, schreibt Esther Becker in ihrem Kinderstück „Das Leben ist ein Wunschkonzert“. Die Eltern der achtjährigen Anna sind Alkoholiker, aber nicht nur ihren Körpern setzt das Bier zu, es bedroht auch den Schneckenchor, der nach einem vermissten Mitglied sucht. Von physischer, psychischer ebenso wie verbaler Gewalt, die einem weiblichen Körper angetan wird und diesen versehrt, handelt Antigone Akgüns Stück „Das erste Festmahl“. „Sei du selbst, ein Märchen der Privilegierten – Angepassten. / Innerer Friede ruht in der Angleichung“, sagt eine der vier Sprecherinnen und hält mit ihrer Suada der patriarchalen Gesellschaft den Spiegel vor. An einem „endlos langen, unendlich leeren Nachmittag“ treten in Bernhard Studlars Jugendstück „Megafad. Oder der längste Nachmittag des Universums“ zwei Spieler:innen auf und verwickeln sich bei vollem Körpereinsatz in ein Spiel, in dem sie die Regeln immer wieder neu aushandeln und überschreiben: „Das Spiel kann beginnen!“

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e. V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert.  Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Konzept und Produktion dieser Folge: Dmitrij Gawrisch

Sounddesign: Nicki Frenking und Florian Zeeh

Produktion: Lena Vöcklinghaus

Idee und Konzept: Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender, Stefan Wipplinger

Esther Becker wird mit „Das Leben ist ein Wunschkonzert“ von Felix Bloch Erben vertreten. Die Aufführungsrechte von „Megafad“ von Bernhard Studlar liegen bei henschel SCHAUSPIEL. Die Rechte an „Das erste Festmahl“ vertritt die Autorin Antigone Akgün selbst. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung der Verlage.

Folge 9: „Generationen“ mit Antigone Akgün, Esther Becker und Bernhard Studlar

 

HIER GEHTS ZUR 9. FOLGE

Folge Neun von Dreima Drama gibt mit drei Theaterstücken Anlass zum Gespräch über Konflikte zwischen Generationen und ihren Lebensentwürfen. Sie handeln von den Erwartungen der Älteren und der Ungeduld der Jüngeren, von Herkunft, Aufbruch und Rückkehr, und der Frage was dazwischen – und was nach dem Ende kommt.
In „Fluss, stromaufwärts“ von Alexandra Pâzgu lässt ein junger Übersetzer aus Rumänien seine Eltern ratlos zurück, um nach Deutschland aufzubrechen, und ein Lachs, geräuchert oder nicht, denkt über eine Rückkehr nach. „Peeling Oranges“ von Patty Kim Hamilton erzählt vom Nachhausekommen der einen und vom Weggang der anderen Tochter vom Haus der koreanischen Mutter in der amerikanischen Provinz; vom Pflichtbewusstsein und dem Schmerz der ewigen Frage nach Zugehörigkeit. Ariane Kochs „Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)“ lässt mehrere Generationen von Dinosaurierinnen lethargisch im Altersheim auf ihr Aussterben warten und ein mysteriöses Wesen auf zwei Beinen ausgestopft im Museum enden.
Drei Stücke in so unterschiedlichen Formen, mit verwandten Themen, und so voller toller Sätze, die ins Auge springen, angestrichen und ausgesprochen werden wollen.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e. V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Redaktionelle Begleitung dieser Folge: Stefan Wipplinger

Sounddesign: Nicki Frenking und Florian Zeeh

Produktion: Lena Vöcklinghaus

Idee und Konzept: Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender und Stefan Wipplinger

Patty Kim Hamilton wird mit „Peeling Oranges“ vom Suhrkamp Theaterverlag vertreten, Ariane Koch mit „Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)“ von Felix Bloch Erben. Die Rechte von „Fluss, stromaufwärts“ liegen bei der Autorin Alexandra Pâzgu. Wir bedanken uns bei den Verlagen für die Unterstützung und Zusammenarbeit.

Folge 10: „Grenzen“ mit Patty Kim Hamilton, Alexandra Pâzgu und Ariane Koch

 

HIER GEHTS ZUR 10. FOLGE

Die zehnte Folge von Dreima Drama handelt von Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen, von Abgrenzung, Ausgrenzung und Entgrenzung. Alle drei Stücke erweitern und überwinden die Grenzen des sprachlichen Ausdrucks: In „Chapters“ von Bettina Erasmy durchbricht eine Figur den Schallraum zwischen Erleben und Erzählen und wird zur überpersönlichen Stimme. Ein dunkler Gesang beleuchtet in Amir Gudarzis „Die Burg der Assassinen“ die Abgründe der Sprachlosigkeit zwischen unvereinbaren Positionen. Und in Katja Brunners „Die Hand ist ein einsamer Jäger“ erklingt gerade in Situationen der Vernichtung und des Verstummens die genießerische Rede eines überlebensfähigen, jeder Sprache mächtigen Kollektivs weiblicher* Stimmen: „Niemand, der/die/das sich auf der Bühne bewegt, ist nicht ermächtigt. Selbst wenn das inhaltlich Verhandelte dem gegenläufig sein mag. […] Die Welt ist eine Kugel und kennt keine Grenzen.“

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e. V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Hannes Becker

Bettina Erasmy wird mit „Chapters“ vom Suhrkamp Theaterverlag vertreten. Die Aufführungsrechte für „Die Burg der Assassinen“ von Amir Gudarzi liegen bei Felix Bloch Erben. Die Rechte an „Die Hand ist ein einsamer Jäger“ von Katja Brunner vertritt schaefersphilippen Theater & Medien. Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung der Verlage.

Folge 11: „Rand-Utopie“ mit Katja Brunner, Bettina Erasmy und Amir Gudarzi

 

HIER GEHTS ZUR 11. FOLGE

Die elfte Folge des Podcasts Dreima Drama kreist um die ganz großen Fragen. Miru Miroslava Svolikovas Stück „RAND“ fragt sich nicht nur, was der Begriff eigentlich bedeutet, sondern seziert auch das Verhältnis und das gegenseitige Bedingen von Rand und Mitte, Randerscheinungen allgemein bis hin zur Wirkungsweise aufs gesellschaftliche Ganze. An den Rand getrieben erscheint wiederum die Natur in Nuria Glasauers böse besorgtem Drama „Meine Ungeduld beim Retten der Welt”. Das Stück stellt die Frage nach übriggebliebenen Möglichkeiten und letzten Hoffnungsschimmern auf die Rettung des Planeten. Als Drittes im Bunde handelt das Stück „memory cells/memory sells” von Florian Maier von einer Welt, in der die Geschichte der zuvor an den Rand Gedrängten vom kapitalistischen System verwertet und zu Profit gemacht werden soll. Hier sprechen wir über die Instrumentalisierung dieser Menschen, die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft sowie die Verwertung von Erinnerung zwecks der Schaffung neuer Realitäten.

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e. V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Daniela Janjic

Sounddesign: Nicki Frenking und Florian Zeeh

Produktion: Lena Vöcklinghaus

Idee und Konzept: Dmitrij Gawrisch, Katharina Schlender, Stefan Wipplinger

Miru Miroslava Svolikova wird mit „RAND” vom Suhrkamp Theater Verlag vertreten. Die Aufführungsrechte für „Meine Ungeduld beim Retten der Welt” von Nuria Glasauer liegen bei der Autorin. Die Aufführungsrechte von „memory cells/memory sells” von Florian Maier liegen beim Autor.

Folge 12: „Da sein“ mit Nuria Glasauer, Florian Maier und Miru Miroslava Svolikova

 

HIER GEHTS ZUR 12. FOLGE

Die zwölfte Folge von Dreima Drama handelt von den elementaren Erfahrungen des Daseins. Nämlich das da sein an sich. Beteiligt, betroffen, oder Zeuge zu sein. Da sein, wenn es brennt, wenn es weh tut, wenn es schrecklich schön wird. Am Leben, im Leben, mittendrin. Für sich selbst und für andere da zu sein. Auf der Suche zu sein. Jona Stoll erzählt in „Knicklicht“ von der Suche nach Geborgenheit, Zugehörigkeit und Zuversicht im Alltag. Ob es um das Schälen einer Mandarine geht oder eine Morgendusche. „Ich kann nur jedem zurufen, ach ich rufe es gleich sofort auf der Stelle jedem zu: Klagt euer Recht ein, eigene Erfahrungen zu machen!“ Ein Klagelied ist der Text von Sivan Ben Yishai „YOUR VERY OWN DOUBLE CRISIS CLUB“. Hier geht es um die Erfahrung von Exil, Diaspora und Heimatlosigkeit. „Es hört nie auf. Die Schiffe sind gesunken. Die Stadt ist erledigt. Der Albtraum wird nie enden. Die Sprache wird verschwinden. Wir alle gleich nach ihr.“ Und in Sean Kellers Stück „Und“ erfahren wir von zusammengewürfelten Schicksalen. Alles was zwischen Geburt und Tod „und davor und danach und dazwischen und dazu halt auch noch das andere was leben ist“.

 

Der Podcast wird von einem Kollektiv aus Mitgliedern des Theaterautor:innen-Netzwerks unter dem Dach des ensemble-netzwerk e. V. und des Verbands der Theaterautor:innen (VTheA) produziert. Das Projekt wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Verantwortlich für Konzept und die Produktion dieser Folge: Matin Soofipour Omam

Sivan Ben Yishai wird mit „YOUR VERY OWN DOUBLE CRISIS CLUB“ vom Suhrkamp Theater Verlag vertreten. Die Aufführungsrechte für „knicklicht“  von Jona Stoll liegen beim Autor. Die Aufführungsrechte von „UND” von Sean Keller liegen beim Autor.