Unsere Netzwerke

Mitglieder 1049

  • New Charlotte Heße
  • Heisam Abbas
  • Sarah Adamus
  • Daniel Felix Adolf
  • Sina Ahlers
  • ADK Bayern Akademie für Darstellende Kunst Bayern
  • Matthias Albold
  • Laura Albrecht
  • Veronique Aleiferopoulos
  • New Lena Amberger
  • Liliane Amuat
  • Regine Andratschke
  • Torben Appel
  • Leonie Arnhold
  • Luise Aschenbrenner
  • Nadine Aßmann
  • Bettina Auer
  • Marie-Theres Auer
  • Alicia Aumüller
  • Sophia Aurich
  • Franziska Autzen
  • Swen Lasse Awe
  • Ali Aykar
  • Katharina Bach
  • Naomi Bah
  • Christoph Bahr
  • Johanna Bajohr
  • Franziska Bald
  • Yan Balistoy
  • Lisa Balzer
  • Vera Barner
  • Lua Mariell Barros Heckmanns
  • Nicolas Bartels
  • Tom Bartels
  • Anna Sun Barthold-Torpai
  • Celine Bartholomaeus
  • Brit Bartkowiak
  • Julia Bartolome
  • Damjan Batistic
  • Verena-Maria Bauer
  • Anika Baumann
  • Nicola Baumann
  • Lorenz Baumgarten
  • Hannes Becker
  • Hartmut Becker
  • Philipp Becker
  • Aline Beetschen
  • Inga Behring
  • Moritz Beichl
  • Lea Beie
  • Jan Beller
  • Jakob Benkhofer
  • Ev-Simone Benzing
  • Patrick Berg
  • Pina Leonie Bergemann
  • Jeanne-Marie Bertram
  • Franziska Beyer
  • Sandra Bezler
  • Mirja Biel
  • Lorena Biemann
  • Jara Bihler
  • Cuyén Biraben
  • Paulina Bittner
  • Marie-Joelle Blazejewski
  • Otto Bloch
  • Ulrich Blöcher
  • Peter Blum
  • Linda Blümchen
  • Sophie Bock
  • Sophie Bock
  • Sophia Bock
  • Sabrina Bohl
  • Selma Böhmelmann
  • Carlotta Bohne
  • Ruth Bohsung
  • Andreas Böker
  • Felix Bold
  • Elke Borkenstein
  • Eva Bormann
  • Alessandra Bosch
  • Max Böttcher
  • Nicola Bramkamp
  • Barbara Brandhuber
  • Michel Brandt
  • Sarah Elisabeth Braun
  • Anastasija Bräuniger
  • Armin Breidenbach
  • Rike Breier
  • Jonas Breitstadt
  • Felix Breuel
  • Jan Breustedt
  • Patricija Bronic
  • Nadja Bruder
  • Nina Bruns
  • Kjell Brutscheidt
  • Konstantin Buchholz
  • Eva Bühnen
  • Philine Bührer
  • Holger Bülow
  • Jan-David Bürger
  • Leonard Burkhardt
  • Katja Bürkle
  • Janine Bürkli
  • Annette Büschelberger
  • Jette Büshel
  • Morariu Camil
  • Verena Caspers
  • Danai Chatzipetrou
  • Felicia Chin-Malenski
  • Hüseyin Michael Cirpici
  • Johanna Dähler
  • Peter Danzeisen
  • Jonas Dassler
  • Rebekka David
  • Emilia De Fries
  • Deborah De Lorenzo
  • Luna Deina
  • Vivienne Dejon
  • Djuna Delker
  • Klara Deutschmann
  • Nora Di Fausto
  • Massiamy Diaby
  • Paula Dieckmann
  • Daniel Dietrich
  • Lukas Dittmer
  • Timo-Hakim Djebrallah
  • Philipp Djokic
  • Valentino Dolle Mura
  • Camille Dombrowsky
  • Christina Domitner
  • Ellen Dorn
  • Dominik Dos-Reis
  • Friederike Drews
  • Daniela Driessler
  • Yves Dudziak
  • Bastian Dulisch
  • Marie Dziomber
  • Matthias Eberle
  • Carina Sophie Eberle
  • Edgar Eckert
  • Heidi Ecks
  • Ana Edroso Stroebe
  • Klara Eham
  • Thomas Ehrlichmann
  • Julischka Eichel
  • Hanna Eichel
  • Valerie Eichmann
  • Elinor Eidt
  • Andrea Eisenhardt
  • Shirin Lilly Eissa
  • Joscha Auriel Eißen
  • Laura Ellersdorfer
  • Peter Elter
  • Lucie Emons
  • Leandra Mariella Enders
  • Otiti Engelhardt
  • Fynn Engelkes
  • Florian Eppinger
  • Christian Erdt
  • Cynthia Cosima Erhardt
  • Maurice Daniel Ernst
  • Emery Escher
  • Kirsten Eschner
  • Aylin Esener
  • Elif Esmen
  • Adrian Fähndrich
  • Annbritt Faubel
  • Lisa-Marie Fedkenheuer
  • Richard Feist
  • Karoline Felsmann
  • Clara Fenchel
  • Jascha Fendel
  • Jascha Fendel
  • Sören Fenner
  • Michaela Fent
  • Jonathan Fiebig
  • Florian Fiedler
  • Christiane Filla
  • Catharina Fillers
  • Victoria Findlay
  • Veronika Firmenich
  • Petra Fischer
  • New Forian Fischer
  • Cosima Fischlein
  • Daniel Noêl Fleischmann
  • Vera Flück
  • Alina Fluck
  • Tilla Foljanty
  • New Gianna Formicone
  • Elisabeth Frank
  • Laura Sophia Franke
  • Patricia Franke
  • glanz&krawall Freie Musiktheater-Kombo
  • Barbara Fressner
  • Nanny Friebel
  • Laura Friedmann
  • Anna-Sophie Friedmann
  • Naemi Friedmann
  • Nola Friedrich
  • Anna-Sophie Fritz
  • Kornelius Friz
  • Jule Fuchs
  • Lukas Gabriel
  • Sarah Gailer
  • Charlotte Sofia Garraway
  • Petra Gaubatz
  • Dmitrij Gawrisch
  • New Lena Gehrke
  • Martin Geisler
  • Rajko Geith
  • Kristóf Gellén
  • Sina Barbra Gentsch
  • Titus Georgi
  • Andrea Gerhold
  • Robert Gerloff
  • Lea Gerstenkorn
  • Elena Marieke Gester
  • Alicia Geugelin
  • Sven Gey
  • New Simone Geyer
  • Thea Emilia Giertler
  • Jonas Gillmann
  • Maelle Giovanetti
  • Selina Girschweiler
  • Julia Glasewald
  • Eva-Maria Glathe-Braun
  • Simone Glatt
  • Dan Glazer
  • Miriam Glöckler
  • Lea Goebel
  • Marlene Goksch
  • Maria Goletz
  • Jannik Görger
  • Sergej Roger Gößner
  • Laura Götz
  • Lorenz Grabow
  • Martin Philipp Graf
  • Merlin Graf
  • Florian Granzner
  • Benedikt Greiner
  • Julian Greis
  • Konstantin Gries
  • Rudi Grieser
  • Philipp Grimm
  • Jan Grosfeld
  • Sofie Gross
  • Johannes Grözinger
  • Sophia Grüdelbach
  • New Marina Grün
  • Daniel Grünauer
  • Ragna Guderian
  • Regina Guhl
  • Christoph Gummert
  • Doga Gürer
  • Julian Gutmann
  • Leon Häder
  • Annalena Haering
  • Camille Hafner
  • Julia Hagen
  • Sophia Hahn
  • Marie Nadja Halle
  • New Gina Haller
  • Pauline Halm
  • Miriam Haltmeier
  • Katharina Halus
  • Leonie Hämer
  • Andreas Hammer
  • Giorgina Hämmerlie
  • Lorena Handschin
  • Nicolas Handwerker
  • Michael Hanisch
  • Ute Hannig
  • Paula Hans
  • Anica Happich
  • New Sabine Harbeke
  • Ilja Harjes
  • Jürgen Hartmann
  • Dominic Hartmann
  • Dominic Hartmann
  • Lara Haucke
  • Eivind Haugland
  • David Häuser
  • David Häuser
  • New Yannick Heckmann
  • Simon Hegenberg
  • Katrin Heinrich
  • Lisa Heinz
  • Sarah Fartuun Heinze
  • Sarah Heinzel
  • Markus Heinzelmann
  • Hannah Alena Heinzelmann
  • Alina Heipe
  • Katharina Heißenhuber
  • Jonas Hellen Kemper
  • Anastasia-Lara Heller
  • Luca Hennig
  • Katrin Herchenröther
  • Samuel Herger
  • Jürgen Herold
  • Manuel Herwig
  • New Tobias Herzberg
  • Jonin Herzig
  • Maximilian Herzogenrath
  • Markus Hesse
  • Justin Hibbeler
  • Jessica Higgins
  • Cyril Hilfiker
  • Lennart Hillmann
  • New Stefanie Hiltl
  • Anna-Lena Hitzfeld
  • Jakob Kajetan Hofbauer
  • Alrun Hofert
  • Marlene Hoffmann
  • Burak Hoffmann
  • Anne Hoffmann
  • Tim-Fabian Hoffmann
  • Frederik Jan Hofmann
  • Judith Hofmann
  • Nils Hohenhövel
  • Lisette Holdack
  • Jan Holtappels
  • Pia Holzer
  • Ralph Hönicke
  • Sven Hönig
  • Elfi Hoppe
  • Lina Hoppe
  • Oscar Hoppe
  • David Hörning
  • Karolina Horster
  • Sophie Hottinger
  • Gil Frederik Hoz-Klemme
  • New LIsa Hrdina
  • Lukas Huber
  • Mira Huber
  • Zenzi Huber
  • Vera Hüller
  • Alexandra Huss
  • Wenja Imlau
  • Maximilian Immendorf
  • Sonja Isemer
  • Michael Isenberg
  • Leane Israfilova
  • Lea Marie Jacobsen
  • Steffen Jäger
  • Florian Jahr
  • Daniela Janjic
  • Nikolaij Robert Janocha
  • Timon Jansen
  • . Jarnoth
  • . Jarnoth
  • Insa Jebens
  • Patrick Jech
  • Dominik Jellen
  • Tim Jentzen
  • Laura Jimenez Gonzales
  • Ben Daniel Jöhnk
  • Lisa Jopt
  • Natalja Joselewitsch
  • Melanie Jovanovski
  • Lukas-Samuel Juranek
  • Janning Kahnert
  • Lara Kaiser
  • Agnes Kammerer
  • Hannes Kapsch
  • Nina Karimy
  • Thomas Kaschel
  • Matthias Kaschig
  • Naomi Kean
  • Matthias Kelle
  • Matthias Keller
  • Milena Keller
  • Malin Kemper
  • Sebastian Kempf
  • Laura Kiehne
  • Anna Kiesewetter
  • Daniela Victoria Kiesewetter
  • Rolf Kindermann
  • Marian Kindermann
  • Aniol Kirberg
  • Simon Kirsch
  • Carmen Kirschner
  • Steffen Klewar
  • Emily Klinge
  • Alwine Klooz
  • Simon Kluth
  • Susanne Knapp
  • Jonas Knecht
  • Sören Kneidl
  • Hanna Kneißler
  • Hanna Kneißler
  • Cora Kneisz
  • Robert Knorr
  • Heiner Kock
  • Amadeus Köhler
  • Almut Kohnle
  • Tenzin Kolsch
  • Sascha Kölzow
  • Miriam Konert
  • Sarah Siri Lee König
  • Jenny König
  • Helena Kontoudakis
  • Mathias Kopetzki
  • David Kopp
  • Sophia Körber
  • Alessa Kordeck
  • David Kosel
  • Benedikt Kosian
  • David Kösters
  • Lucia Kotikova
  • Nora Krahl
  • Anna Krajci
  • Tom Kramer
  • New Florian Krannich
  • Maren Kraus
  • Matti Krause
  • Noemi Emily Krausz
  • Sybille Kreß
  • Margit Kreß
  • Rolf Krieg
  • Sybille Krobs-Rotter
  • Johanna Kröner
  • Florian Kroop
  • Cosima Sophie Krupskin
  • Saskia Kruse
  • Lise Kruse
  • Barbara Krzoska
  • Raphael Kübler
  • Mirjam Kuchinke
  • Sophia Kühl
  • Hanna Kuhlmann
  • Pina Kühr
  • Stefan Kuk
  • Linda Kummer
  • Anna Eisabeth Kummrow
  • Heike Kummrow
  • Jelena Kunz
  • Konstantin Küspert
  • Isabelle Küster
  • Phillipp Laabmayr
  • Simon Labhart
  • Shenja Lacher
  • Antonio Lallo
  • New Malin Lamparter
  • Robert Lang
  • Johannes Lange
  • Dirk Lange
  • Josephine Lange
  • Paul Langemann
  • Jan Langenheim
  • Thilo Langer
  • Jenny Langner
  • Lisan Lantin
  • Michael Laricchia
  • Simon Latzer
  • David Lau
  • Naima Laube
  • Julian Laybourne
  • Bayan Layla
  • Regina Leenders
  • Lydia Lehmann
  • Julian Lehr
  • Mira Leibold
  • Michaela Lenhart
  • Jonas Friedrich Leonhardi
  • New Leonie Lerche
  • Thomas Lettow
  • Lion Leuker
  • Christoph Levermann
  • Joanna Lewicka
  • Eduard Lind
  • Rebecca Lindauer
  • Tristan Linder
  • New Kay Link
  • Anna-Kristine Linke
  • Eva Löbau
  • Christian Löber
  • Alexej Lochmann
  • Kaya Loewe
  • Rose Lohmann
  • Bastian Lomsché
  • Paul Lonnemann
  • Mario Lopatta
  • Hanni Lorenz
  • Anna Therese Lösch
  • Ronja Losert
  • Anton Löwe
  • Kornelia Lüdorff
  • Zora Luhnau
  • Grit Lukas
  • Mechthild Lütgenau
  • Jonathan Lutz
  • Christina Lutz
  • Jacqueline Macaulay
  • Marianna MacAven
  • Laurin Skye MacDonald
  • Martin Maecker
  • Jenny Mahla
  • Judith Mahler
  • Darja Mahotkin
  • Deborah Maier
  • Florian Maier
  • Johanna Malecki
  • Kristina Malyseva
  • Agnes Mann
  • Johanna Martin
  • Theresa Martini
  • Paul Marwitz
  • Johanna Marx
  • Mia Massmann
  • Inge Mathes
  • Léo Mathey
  • Selma Matter
  • Denise Matthey
  • Philipp Mauritz
  • Eva Meckbach
  • Max Mehlhose-Löffler
  • Antonia Meier
  • Mattia Cedric Meier
  • Astrid Meier
  • Robin Meisner
  • Ann-Kristin Meivers
  • Lea Mergell
  • Katharina Merten
  • Silke Merzhäuser
  • Oliver Meskendahl
  • Ruth Messing
  • Tabea Mewis
  • Hannah Mey
  • Marcus Michalski
  • Nadia Migdal
  • Jemima Milano
  • Maria Milisavljevic
  • Johanna Miller
  • Marco Milling
  • Wolfgang Mirlach
  • New Karlotta Mix
  • Claudia Mooz
  • Paulina Morisse
  • David Moser
  • Lorena Marie Theresia Mößmer
  • Maxime Mourot
  • Stefanie Mrachacz
  • Martin Raimund Mueller
  • Anne Müller
  • Ulrike Müller
  • Antonia Münchow
  • Ben Münchow
  • Lukas Mundas
  • Ann-Christin Mündner
  • Anne-Kathrine Münnich
  • Holle Münster
  • Toni Müßgens
  • Benjamin Muth
  • Anna Paula Muth
  • Konrad Mutschler
  • Josefine Anna Nachfolger
  • Julia Nachtmann
  • Caroline Nagel
  • Mirko Näger-Guckeisen
  • Cara-Maria Nagler
  • Julia-Huda Nahas
  • Carla Frieda Nettelnbreker
  • Sofie Neu
  • Magdalena Neuhaus
  • Dario Neumann
  • Michael Neupert
  • Han Nguyen
  • Malte Nielsen
  • Simon Niemann
  • Gero Nievelstein
  • Eva Maria Nikolaus
  • Louis Nitsche
  • Ioana Nitulescu
  • Ewa Noack
  • Christian Nollner
  • Lorenz Nolting
  • Susanne Nowack
  • Jannik Nowak
  • Jens Ochlast
  • Ronja Oehler
  • Charlotte Oeken
  • Paula Oevermann
  • Judith Okon
  • Jost Op den Winkel
  • Luzia Oppermann
  • Deniz Orta
  • Melanie Osan
  • Monika Oschek
  • New Isabel Osthues-Sander
  • Lea Ostrovskiy
  • Sophie Östrovsky
  • Agnes Otto
  • Yasin Özen
  • Maximilian Paier
  • Sarah Palarczyk
  • Alexandra Partzsch
  • Cecilia Pérez
  • Roman Pertl
  • New Selina Anna Laura Peter Peter
  • Katharina Peter Schmidt
  • Anne-Stine Peters
  • Hans Peters
  • Marius Petrenz
  • Jannek Petri
  • Maike Piechot
  • Doris Pigneter
  • Paul Maximilian Pira
  • New Toni Pitschmann
  • Nina Plagens
  • Martin Plass
  • Sophia Platz
  • New Viola Pobitschka
  • Linda Belinda Podszus
  • Friedrich Pohl
  • Christiana Pohle
  • Marina Lara Poltmann
  • Christina Constanze Polzer
  • Marie Popall
  • Varya Popovkina
  • Peter Posniak
  • Gineke Pranger
  • Lilian Prent
  • Olga Prokot
  • Dominik Puhl
  • Flora Pulina
  • Wiebke Puls
  • Hardy Punzel
  • Melina Pyschny
  • Johann-Heinrich Rabe
  • Christoph Rabeneck
  • Fariborz Rahnama
  • Hannah Rang
  • Josephine Raschke
  • Sasha Rau
  • Julia Redder
  • Matthias Redlhammer
  • Marius Rehmert
  • Marius Rehmert
  • New Martin Reik
  • Nick Romeo Reimann
  • Susanne Reinhard
  • Philipp Reinheimer
  • Rebekka Reinholz
  • Karoline Marie Reinke
  • Pauline Rénevier
  • Emily Richards
  • Friedrich Richter
  • David Richter
  • Julian Ricker
  • Julia Riedler
  • Clemens Maria Riegler
  • Jonas Riemer
  • Irina Ries
  • Thea Rinderli
  • Benita Rinne
  • Benita Rinne
  • Alexander Ritter
  • Franziska Ritter
  • Sophie Riva
  • Jannik Rodenwaldt
  • Maximilian Roenneberg
  • New Julia Roesler
  • Dorothea Röger
  • Leonie Rohlfing
  • Tilman Rose
  • Alicja Rosinski
  • Jojo Rösler
  • Franziska Roth
  • Daniel Rothaug
  • Jelena Rothermel
  • Constanze Rückert
  • Paula Rüdiger
  • Sebastian Rudolph
  • Anja Rüegg
  • Toini Ruhnke
  • Nina Alena Ruhz
  • Nadja Rui
  • Abak Safaei-Rad
  • Roxana Safarabadi
  • Alexandra Sagurna
  • Cagla Sahin
  • Christian Bo Salle
  • John Armin Sander
  • Ansgar Sauren
  • Anne Sauvageot
  • Agentur Scenario
  • Ilona Schaal
  • Annika Schäfer
  • Marcus Schäfer
  • Harry Schäfer
  • Patricia Schäfer
  • Maren Schäfer
  • Heinrich Schafmeister
  • Tabea Schattmaier
  • Milena Arne Schedle
  • Sara Scheer
  • Kristin Theresa Scheinhütte
  • Christina Schelhas
  • Helena Scherer
  • Gesa Schermuly
  • Linus Scherz
  • Louisa Schiedek
  • Svea Schiedung
  • Anne Sophie Schietzold
  • Anne-Kristin Schiffmann
  • Cornelia Schirmer
  • Lisa Schlegel
  • Katharina Schlender
  • Miriam Schliehe
  • Katrhin Schlomm
  • Hildegard Schmahl
  • Luna Schmid
  • Jens Schmidl
  • Melanie Schmidli
  • Estelle Schmidlin
  • Thomas Schmidt
  • Maike Elena Schmidt
  • Kinga Schmidt
  • Johannes Schmidt
  • Ferdinand Schmidt-Modrow
  • Vera Hannah Schmidtke
  • Fabian Schmidtlein
  • Helene Sophia Schmitt
  • Sandra Uma Schmitz
  • Philine Schmölzer
  • Peter Schneider
  • Nicole Schneiderbauer
  • Patrick Schnicke
  • Caroline Schnitzer
  • Magdalena Schnitzler
  • Ronald Schober
  • Stephanie Schönfeld
  • Christian Schönfelder
  • Nina Schopka
  • Caroline Schreiber
  • Michael Schröder
  • Valentin Schroeteler
  • Nicola Schubert
  • Lotte Schubert
  • Nicoline Schubert
  • Albrecht Schuch
  • Jessica Schultheis
  • Martin Schultz-Coulon
  • Clara Schulze-Wegener
  • Christina Schumann
  • Josephine Schumann
  • Arwen Schünke
  • Moritz Schurer
  • Paul Schuster
  • Jonas Schütte
  • Stefanie Schwab
  • Carmen Schwarz
  • Lisa Franziska Schwarzer
  • Amelle Schwerk
  • New Marie Schwesinger
  • Lisa Schwindling
  • Clara Schwinning
  • Mieke Schymura
  • Sylvana Seddig
  • Pirmin Sedlmeir
  • Joshua Jaco Seelenbinder
  • Rebecca Seidel
  • Marianne Seidler
  • Lev Semenov
  • Christiane Marie Senf
  • Katharina Shakina
  • Stefan Siebert
  • Lara Denise Sienczak
  • Benedict Sieverding
  • Helena Charlotte Sigal
  • David Simon
  • Maike Simon
  • Julia Skof
  • Mahalia Slisch
  • David Gordon Smith
  • Alissa Snagowski
  • Ivana Sokola
  • New Nora Solcher
  • Germaine Sollberger
  • Nele Sommer
  • New Wiete Sommer
  • Lisa Sommerfeldt
  • Lisa Sonnen
  • Anna Sonnenschein
  • Sascha Özlem Soydan
  • Knut Spangenberg
  • Andrea Noemi Spicher
  • Kalle Spies
  • Lukas Spinka
  • Aglaja Stadelmann
  • Isabel Stahl
  • Milva Stark
  • Julia Staufer
  • Kristin Steffen
  • Tizian Steffen
  • Florian Steffens
  • Anna Stegherr
  • Lou Steiger
  • New Nancy Steininger
  • Markus Steinwender
  • Rinaldo Steller
  • van Batum Stephanie
  • Lisa Stiegler
  • Julia Stiegler
  • Sophie Stockinger
  • Marie Stolze
  • Marie Stolze
  • Rahel Stork
  • Christian Streit
  • New Rico Strempel
  • Beatrix Strobel
  • Bettina Stucky
  • Franziska Stuhr
  • New Sarah Stührenberg
  • Gregor Sturm
  • Emma-Katharina Suthe
  • Lara Magdalena Tacke
  • Marlene Tanczik
  • Laura Teiwes
  • Iman Tekle
  • Fabienne ten Thije
  • Lea Terhaag
  • Martha Tham
  • Tamara Theisen
  • Leonie Thies
  • Anna-Rebecca Thomas
  • Antje Thoms
  • Benedikt Thönes
  • Florian Thongsap Welsch
  • Otto A. Thoß
  • Aurelius Thoß
  • Rebecca Thoß
  • Carina Thurner
  • Oleg Tikhomirov
  • Leon Tölle
  • New Claudia Tondl
  • Tim Tonndorf
  • Lorraine Töpfer
  • Moritz Leon Tostmann
  • Laura Maria Trapp
  • Jördis Trauer
  • Ingo Trensinger
  • Antonia Tretter
  • Christian Tschirner
  • Mark Tumba
  • Christoph Türkay
  • Hajo Tuschy
  • Katharina Uhland
  • Marie Ulbricht
  • Antoinette Ullrich
  • Emma Charlott Ulrich
  • Mervan Ürkmez
  • Jule Charlotte Urmes
  • Lauretta van de Merwe
  • Paula van Well
  • Petra Vaskova
  • Jana Vetten
  • Sonja Viegener
  • Nina Vieten
  • Janine Viguie
  • Istvan Vincze
  • Marc Vinzing
  • Gaia Vogel
  • Sophia Vogel
  • Matze Vogel
  • Fabian Vogt
  • Michael von Bennigsen
  • Lia Jessica von Blarer
  • Jan-Hendrik von Minden
  • Adele Vorauer
  • Lisa Wagner
  • Mona Wahba
  • Nora Wahl
  • Carolina Walker
  • Hannah Walther
  • Katharina Walther
  • Carolin Waltsgott
  • Alexander Wanat
  • Maria Wardzinska
  • Daniel Warland
  • Emanuel Weber
  • Thomas Weber
  • Marion Weber
  • Michael Weber
  • Anna Weber
  • Jonas Weber
  • Tim Weckenbrock
  • Susanne Weckerle
  • Morris Weckherlin
  • Vinzenz Wegmüller
  • Lisa Weidenmüller
  • Martin Weigel
  • Anne Weinknecht
  • Jakob Weiss
  • Jessica Weisskirchen
  • Jan Wenglarz
  • Lars Werner
  • Hanna Werth
  • Tim Werths
  • Raphael Westermeier
  • Katrin Wichmann
  • Anton Widauer
  • Nicole Widera
  • Anna Wiesemeier
  • Paul Wiesmann
  • Tommy Wiesner
  • Richard Wilde
  • Nico-Alexander Wilhelm
  • Leonard Wilhelm
  • Isabel Will
  • Robert Will
  • New Joanna Willenbrink
  • Julia Windischbauer
  • New Ines Maria Winklhofer
  • Paula Winteler
  • Bruno Winzen
  • Stefan Wipplinger
  • Jürg Wisbach
  • Jürg Wisbach
  • Michael Wischniowski
  • Jasna Witkoski
  • Lina Witte
  • Anne Wittmiß
  • Nina Polline Wolf
  • Elena Wolff
  • Nora Rebecca Wolff
  • Maria Wördemann
  • Klara Wördemann
  • Justin Woschni
  • Christina Wouters
  • Friederike Wrobel
  • Petra Wüllenweber
  • Minna Wündrich
  • Nina Maria Wyss
  • Mariann Yar
  • Sümeyra Yilmaz
  • Lara Yilmaz
  • Lara Yilmaz
  • Basil Zecchinel
  • Genet Zegay
  • Georg Zeies
  • New Jakob Zeisberger
  • Sarah Zelt
  • Susanne Ziegler
  • Thomas Zimmer
  • Ron Zimmering
  • New Ria Zittel
  • Julia Zupanc
  • Vincent zur Linden
Mitglied werden

Social Media

Instagram ensemble-netzwerk Facebook ensemble-netzwerk Instagram junges ensemble-netzwerk Facebook regie-netzwerk

Newsletters

Pressemitteilungen

Pressemitteilung, 07.06.2021

“Die Theaterreform ist eine Bewegung - Die Theaterschaffenden sind ihr Motor” - ensemble-netzwerk Vorstand übergibt an neue Generation

Am 29.Mai 2021 haben ensemble-netzwerk Mitgründerin Lisa Jopt sowie Vorstandsmitglieder Anica Happich, Laura Kiehne, Sören Fenner, Johannes Lange, Sebastian Rudolph, Prof. Dr. Thomas Schmidt und Ludwig von Otting, nach fünf Jahren erfolgreicher Arbeit ihre Vorstandsposten übergeben.

Begründung: Der Verein ensemble-netzwerk hat sich 2016 gegründet, um die Arbeitsbedingungen an den deutschen Stadt- und Staatstheatern mit Aktivismus, Kampagnen und Weiterbildungsveranstaltungen zu verbessern und unter allen Theaterschaffende, den freien und festen, ein neues Verständnis und Gefühl von Solidarität zu fördern.

Jetzt, im Mai 2021, sind weit über 1.000 Theaterschaffende unterschiedlicher Sparten im Netzwerk organisiert. Sieben eigenständige Netzwerke haben sich unter unserem Dach gegründet. Durch eine Vielzahl von Aktionen (wie die Aktion 40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten”), rund ein dutzend kulturpolitischer Konferenzen (Bundesweite Ensemble-Versammlung, Burning Issues – performing arts & equality, Konferenz Konkret, Konferenz der Theaterstudierenden) Mitarbeit in diversen Fachgremien, sowie durch die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und unser umfassendes kulturpolitisches Engagement, konnten wir wegweisende Verbesserungen etablieren auf die wir mit stolz zurückblicken.

Zuletzt wurde Lisa Jopt zur neuen Präsidentin der Gewerkschaft GDBA gewählt und hat nun die Möglichkeit, die Ziele der Theaterreform im gewerkschaftlichen Kontext umzusetzen.

Durch den enormen Zuwachs an Mitgliedern und die eigenständigen Netzwerke werden neue Perspektiven und Ziele die Arbeit des ensemble-netzwerks prägen. Diese sollen sich in seinem Vorstand und der Organisationsstruktur wiederfinden.

“Ämter sind immer nur geliehen, wir möchten nicht am Status Quo klammern und den Weg frei machen für eine neue Generation mit Gestaltungswillen, die die Theaterreform nach vorne treibt, für die Bedeutung und die Bedingungen von Theater. Mit einer Träne im Knopfloch danken wir unseren Mitgliedern und all unseren Verbündeten für fünf außerordentliche Jahre und freuen uns auf den neuen, vielversprechenden Vorstand.” – Abschiedsrede Lisa Jopt

Zeitgleich wurde ein neuer Vorstand gewählt, der sich aus folgenden Personen zusammensetzt:
Marie Senf, Jette Büshel, Paul Maximilian Pira, Jessica S. Weisskirchen, Regina Leenders, Lea Gerstenkorn, Sina Dotzert, Jürg Wisbach, Naomi Bah, Ruth Bohsung und Carolin Wirth.

Statement des neuen Vorstands:

Kunst ist Queen!

„Mutig, voller Freude und Hoffnung blicken wir auf die Zukunft der Theaterlandschaft. Die Vielfalt unserer Bewegung spiegelt sich nun auch in unserem elf Personen starken Vorstand wieder. Wir wollen unser ensemble-netzwerk verantwortungsbewusst, transparent und kraftvoll in die Zukunft weiterentwickeln und finden uns nun als Team zusammen.

Im Verbund aller Netzwerke wollen wir uns weiterhin für die Ziele 3000 einsetzen, indem wir Expertisen und Kräfte der einzelnen Arbeitsgruppen bündeln. Bereits jetzt stehen wir für Diversität, flache Hierarchien und die Ziele Geld, Zeit, Teilhabe und Respekt ein. Wir bedanken uns von ganzem Herzen und mit größtem Respekt beim ehemaligen Vorstand und Gründungsteam des ensemble-netzwerk für sein Engagement und Inspiration sowie bei allen Mitgliedern des ensemble-netzwerk für ihr Vertrauen! You are not alone!“

 

Alter und neuer Vorstand bedanken sich in aller Ausdrücklichkeit bei den Mitgliedern des ensemble-netzwerks und allen Kolleg:innen verbündeter Verbände für die überaus erfolgreiche, aktivistische Arbeit – und für das Vertrauen, den konstruktiven Austausch und die Bestätigung, dass die Theater Erfahrungsräume der Demokratie sind, außen wie innen.

Anfragen für Interviews über Pressesprecherin Laura Kiehne:

laura.kiehne@ensemble-netzwerk.de Tel: 0177 / 96 36 871

Follow us:

Instagram: https://www.instagram.com/ensemble_netzwerk/

Facebook: https://www.facebook.com/ensemblenetzwerk

Twitter: https://twitter.com/ensemble_netz?lang=de Homepage: https://ensemble-netzwerk.de/enw/

Copyright Fotokollage: by ensemble-netzwerk

PM als PDF über den Button „Wer ans Theater geht, sollte Visionen haben.“

Download: PM 07.06.2021 - ensemble-netzwerk Vorstand übergibt an neue Generation (pdf)

Lisa Jopt ist neue Präsidentin der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger (GDBA)

(c) Sophie Wanninger

„Dies ist ein historischer Moment.“

(Zitat aus der Rede Jopt, 1. Bundesweite Ensemble-Versammlung, Theater Bonn, Mai 2016)

150 Jahre nach Gründung der GDBA, einer der ältesten Gewerkschaften Deutschlands, wird zum ersten Mal eine Frau die Gewerkschaft der Theaterschaffenden leiten: Per Delegiertenwahl hat die Basis beim Genossenschaftstag am 18.Mai 2021 der Schauspielerin Lisa Jopt das Mandat der Präsidentschaft übertragen. Lisa Jopt erlangte 113 von 159 Stimmen.

Lisa Jopt steht für eine zeitgemäße Gewerkschaftsarbeit im Sinne der künstlerischen Prozesse, die alle Mitarbeiter:innen in Schauspiel, Tanz und Oper abholt, den Ensemble-Gedanken und die spartenübergreifende Solidarität stärkt und arbeitspolitisches Engagement fördert und schützt.

„Ich trete hier heute an mit einer Modernisierungsagenda, die die Kompetenz der Gewerkschaft, ihre Errungenschaften und die Expertise aller Mitglieder anerkennt und nutzen will. Mein Hauptaugenmerk wird auf zwei miteinander verknüpfte Richtungen liegen. Dafür brauchen wir strategisch kluge, starke, klare und konsequente Verhandlungen mit dem DBV, um einen Tarifvertrag für alle NV Bühne beschäftigten zu entwickeln, der ihrer Verantwortung, Kompetenz und Leistung gerecht wird.“ – Zitat aus der Antrittsrede Lisa Jopt, Genossenschaftstag 18.5.2021

Neben den umfassenden, sozialverträglicheren Erneuerung der tariflichen Situation in Fragen Geld, Zeit, Teilhabe und Respekt geht es auch zentral um die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Durchschlagskraft der Gewerkschaft durch eine größere und engagierte Basis berufstätige Theaterschaffender.

Lisa Jopt hat vor 5 Jahren den gemeinnützigen Verein ensemble-netzwerk gegründet, der inzwischen mit über 1.000 Mitgliedern eine Theaterreform im deutschen Stadttheatersystem eingeleitet hat. Mit bundesweiten Foren, den „Zielen 3000“ und der Aktion „40.000 Theaterschaffende treffen ihre*n Abgeordnete*n“ hat Jopt aktivistisch maßgebliche Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen an den Theatern und ein Umdenken eingeleitet.

Nun kann sie als Gewerkschaftspräsidentin ihre Ziele in die Tarifpolitik einbringen. Ebenfalls von zentraler Bedeutung ist für Jopt, durch Bildung, Empowerment und bessere Rahmenbedingungen die Theaterschaffenden zu befähigen, ihre bestehenden Rechte durchzusetzen und vorhandene Regeln auch zur Anwendung zu bringen.

Lisa Jopt bedankt sich bei Nathalie Senf für den fairen Wahlkampf, der zu einem wichtigen inhaltlichen und programmatischen Diskurs beigetragen hat und die kommenden Jahre bereichern wird.

Das ensemble-netzwerk gratuliert Lisa Jopt und wünscht ihr viel Erfolg und ein großes TOI TOI TOI für Ihre Arbeit.

Anfragen für Interviews über Pressesprecherin Laura Kiehne:

laura.kiehne@ensemble-netzwerk.de      Tel: 0177 / 96 36 871

Follow us:

Instagram: https://www.instagram.com/ensemble_netzwerk/

Facebook: https://www.facebook.com/ensemblenetzwerk

Twitter: https://twitter.com/ensemble_netz?lang=de

Homepage: https://ensemble-netzwerk.de/enw/

Download: PM ensemble-netzwerk als PDF (pdf)
Download: PM GDBA als PDF (pdf)

Pressemitteilung vom 07. Mai 2021, Berlin

Machtmissbrauch an deutschen Theatern - Mitarbeiter:innen brauchen Schutz - Strukturen brauchen Reformen

Karlsruhe, Berlin, Düsseldorf, Berlin und nochmal Berlin.

In den vergangenen 12 Monaten sind in kürzer werdenden Abständen Fälle von Machtmissbrauch an deutschen Theatern in die Öffentlichkeit gekommen, die in ihrer Summe deutlich zeigen: Die Strukturen am Theater sind dysfunktional, wenn es um die Frage einer fairen Konfliktbewältigung geht. Unsere Solidarität geht an alle Beteiligten, die den Schritt an die Öffentlichkeit gewagt haben. Denn wir wissen, erst wenn sämtliche betriebsinternen Instrumente der Interessenvertretung nicht greifen und Mediations- und Kontrollinstanzen versagen, bleibt nur noch eine Möglichkeit, um sich zu helfen: öffentlicher Druck.

Die Berichterstattung des SPIEGEL (30.4.20219) über die Vorgänge am Maxim Gorki Theater hat das jüngst sehr eindrücklich gezeigt. Mitarbeiter:innen berichten hier von einem „Klima der Angst”, „fortgeführtem Mobbing”, „körperlichen und verbalen Übergriffen” und von einer bereits drei Jahre andauernden Auseinandersetzung und Lösungssuche. Personalrat und Vertretungen im Theater, die Vertrauensstelle Themis und der Berliner Senat waren informiert und involviert. Im Prozess wurden  – lt. Spiegel – vertrauliche Gespräche durchgestochen, Vorwürfe wurden bagatellisiert, Zusagen – wie jene, die Beschwerdeführer:innen hätten keine Nachteile für ihren Arbeitsplatz zu befürchten – wurden gebrochen. Dazu passt, dass die Behörde Shermin Langhoff  – lt. SPIEGEL –  mitgeteilt hat, die erhobenen Vorwürfe seien „weder arbeitsrechtlich noch strafrechtlich relevant“; das kommt einem Freibrief für ungebremste Fortsetzung der missbräuchlichen Methoden gleich. Schreiereien, Beleidigungen, betriebs öffentliche Herabsetzungen, elaboriertes Mobbing – das alles – und mehr – ist  sowohl arbeits- als auch strafrechtlich relevant. Stattdessen wurden mehrere Mitarbeiter:innen – u.a. eine davon in Elternzeit – ,  die sich in der Diskussion stark gemacht und aktiv engagiert haben,  nicht verlängert.

Der Vertrag von Shermin Langhoff hingegen wurde, trotz eines, der Senatsverwaltung bekannten, nicht abgeschlossenen Mediationsverfahrens, bis zur Spielzeit 2025/26 verlängert.

Am Donnerstag, dem 6. Mai 2021, wurde auf der Homepage des MGT eine Stellungnahme im Namen des Ensembles, des Artistic Advisory Board und der Intendantin veröffentlicht, in der betont wird, dass Lösungsansätze für die Überwindung „struktur- und systemimmanenter Fehler” gesucht und erarbeitet werden. Dem SPIEGEL Artikel zufolge soll Shermin Langhoff in einer Auseinandersetzung gebrüllt haben: „Das Gorki bin ich.”

An dieser Stelle muss klar gesagt werden: Eine Intendanz wird als Posten verliehen und vor allen Dingen anvertraut. Ihr Ziel ist die Leitung eines Theaters sowie eines Teams/einer Community im Sinne eines Projekts. Das Projekt Gorki als postmigrantisches Theater gehört niemandem, sondern ist das Produkt der Arbeit aller Beteiligten in der Community. Projekte und die Leitung eines Theaters sind nicht mit dem Genius eine:r Intendant:in verbunden. Gleichsam sind Unterstützer:innen für das Projekt Gorki nicht gleichzeitig Unterstützer:innen der Person Langhoff. Das Projekt Gorki darf und sollte nicht mit der Personalie seiner Leitung stehen – oder fallen. Es ist ein Betrieb und ein Theater für eine Community von einer Community. Und diese muss im Mittelpunkt stehen.

Konkrete Ansätze für einen nachhaltigen System- und Strukturwandel

Nach der Vielzahl von Vorfällen muss anerkannt werden, dass die strukturelle Verfassung des Theaters, der schwache Tarifvertrag für NV-Bühne Beschäftigte, die Machtfülle der Einzel-Intendant:in, die geringen Beteiligungsmöglichkeiten der Mitarbeiter:innen an der Entscheidungsfindung und die Rolle des Bühnenvereins als Interessenvertretung der Intendant:innen und nicht der Theater und ihrer Belegschaften den Nährboden für Verfehlungen und Machtmissbrauch jeglicher Art bieten – und anscheinend untauglich sind, Konflikte sozial und menschlich fair zu lösen.

Und diese strukturellen Mängel können nicht durch Selbstverpflichtungen, sondern nur durch rechtlich verbindliche Regelungen behoben werden. Es braucht eine klare Reform in Fragen des Schutzes der Mitarbeiter:innen, der Dezentralisierung von Macht in Leitungsebenen und der Einbindung von Kompetenzen und Vertretungen der Arbeitnehmerseite  oder Arbeitnehmervertretungen.

Für zukünftige Fälle bei Machtmissbrauch und den Fall, dass eine neue Leitung eingesetzt werden muss, schlagen wir daher ein Moratorium für die Nichtverlängerungen der künstlerisch Beschäftigten vor. Nur so kann garantiert werden, dass künstlerisch Beschäftigte, die sich gegen Machtmissbrauch wehren können ohne weitere Nachteile erfahren zu müssen.

Langfristig bedarf es weitaus umfassenderer Reformen (u.a. im Tarifvertrag), um die Situation an den Theatern im Sinne einer fairen und künstlerischen Betriebskultur und -struktur zu stärken. Hier verweisen wir auf die Punkte unserer Fairness Charta:

  • angemessenen geregelte Arbeitsbedingungen (finanzieller oder zeitlicher Ausgleich von Überarbeitszeiten)
  • Faire Bezahlung (z.B. transparentes Mindestgagenstufensystem)
  • Nichtverlängerungsschutz bei laufenden Themis- Verfahren und von Ensemblesprecher*innen
  • Mitbestimmung der Ensembles u.a. in Findungskommissionen bei Neubesetzung/Verlängerung der Intendanz oder Leitungspositionen
  • Assessment Center und Weiterbildungsnachweise für Leitungsanwärter*innen
  • Monitoring und Controlling der Leitung und vieles mehr.

Die Fairness Charta ist auf unserer Homepage zu finden: https://ensemble-netzwerk.de/content/uploads/fairness-chartaensemble-netzwerkstand03.03.2021.pdf

Unsere Kampagne zu den Zielen3000 finden Sie hier: https://ensemble-netzwerk.de/enw/ziele-3000/

SPIEGEL Artikel vom 30.4.:

https://www.spiegel.de/kultur/shermin-langhoff-mitarbeiter-werfen-gorki-intendantin-klima-der-angst-vor-a-c8766257-0002-0001-0000-000177330705 

Stellungnahme des Maxim Gorki Theaters: https://www.gorki.de/de/gorki-statement 

Anfragen für Interviews über Pressesprecherin Laura Kiehne: laura.kiehne@ensemble-netzwerk.de

 

Pressemitteilung vom 23. April 2021

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses Darstellende Künste Corona-Hilfe für freischaffende darstellende Künstler:innen – Spendenaktion ein Erfolg

NEUE ANTRAGSRUNDE MIT ERHÖHTEM UNTERSTÜTZUNGSBETRAG

Seit März 2020 läuft die Aktion „Miete zahlen in Zeiten von Corona“ und leistet seither schnell und unkompliziert Corona-Hilfe für freischaffende darstellende Künstler:innen.

Bis heute kamen für die vom Aktionsbündnis Darstellende Künste initiierte Aktion Spenden in Höhe von 186.692,50 € zusammen. In vier Prüfrunden – organisiert vom ensemble-netzwerk und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste – konnten bereits 95.500 € an 191 Menschen à 500 € schnell und unbürokratisch ausbezahlt werden.

Die beteiligten Verbände des Aktionsbündnisses zeigen sich begeistert von der breiten Unterstützung und danken allen Spender:innen für die seit einem Jahr ungebrochene Hilfsbereitschaft und Solidarität. Gleichwohl ist aus zahlreichen Gesprächen und Anfragen nach wie vor ein großer Bedarf an Unterstützung für freischaffende oder hybrid beschäftigte Künstler:innen spürbar, da viele durch das Raster der staatlichen Hilfsmaßnahmen fallen.

„Vor einem Jahr hat das Aktionsbündnis die Spendenaktion ins Leben gerufen, um einen akuten Notstand beizukommen. Der Notstand ist allerdings eine neue Normalität für Theaterschaffende geworden. Reserven sind aufgebraucht, neue Einkommen ungewiss oder nicht vorhanden. Deswegen ist es jetzt an der Zeit, die finanzielle Hilfe aufzustocken und Personen in besonders exponierten Positionen, also z.B. Familien, gezielter zu bedenken. Dass in der Bevölkerung auch nach einem Jahr Pandemie die Spenden- und Hilfsbereitschaft immer noch so hoch ist, verstehen wir nicht nur als klares Zeichen der Solidarität, sondern auch als Zeichen dafür, wie eng verbunden die Menschen mit Kultur, mit ihren Theatern und Künstler*innen sind.“

Nach drei Antragsrunden konnte Anfang des Jahres 2021 die Aktion mit großem Erfolg auf Studierende im Bereich Darstellende Künste und angehende Künstler:innen ausgeweitet werden. Besonders für Berufsanfänger:innen ist die aktuelle Situation nervenaufreibend und finanziell desaströs. Das belegen auch Zahlen. Mit einem Drittel der Antragssteller:innen bildet der Nachwuchs einen erheblichen Anteil.

Um die Folgen der Corona-Pandemie zumindest partiell abzumildern, wird die Hilfsaktion weitergeführt und ausgebaut. Am 1. Mai 2021 startet die fünfte Antragsrunde. Um den Wirkungsgrad zu verstärken, beschloss das Aktionsbündnis, den Hilfsbeitrag für Berufstätige von vormals 500 € auf 1.000 € pro Person zu erhöhen. Außerdem erhalten zukünftig Eltern pro Kind einen zusätzlichen Unterstützungsbeitrag von 200€.

Die Corona-Pandemie hat die Theaterkultur in Deutschland nun seit über einem Jahr zum Erliegen gebracht. Darunter leiden vor allem die hybrid arbeitenden und solo-selbstständigen Theaterschaffenden. Viele von ihnen fallen trotz Nachbesserungen durch die Raster der staatlichen Hilfen und stehen vor existenziellen Problemen. Es ist zu befürchten, dass sich dies auf absehbare Zeit nicht ändern wird und die Folgen noch weit über das Kalenderjahr 2021 hinaus spürbar bleiben.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Verbänden aus dem Theaterbereich. Uns gehören viele tausend wunderbare Künstler:innen an.

An dieser Aktion beteiligen sich: art but fair, Bund der Szenografen, Bundesverband Freie Darstellende Künste, Dramaturgische Gesellschaft, dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, junges ensemble-netzwerk, regie-netzwerk, theaterautor*innen-netzwerk, Pro Quote Bühne, Freie Ensembles und Orchester in Deutschland e.V., Netzwerk Flausen+, Ständige Konferenz Schauspielausbildung (SKS), Verband der Theaterautor*innen 

Pressemitteilung vom 02. November 2020

Mehr Solidarität, mehr Engagement, mehr Organisation - 4 NEUE NETZWERKE GRÜNDEN SICH UNTER DEM DACH DES ENSEMBLE-NETZWERKS

Die Corona-Pandemie hat unser Land immer noch im Griff. Der zweite Lockdown trifft die Veranstaltungs- und Kulturbranche hart. Es steht zu befürchten, dass viele Institutionen und Künstler:innen durch dieses zweite Herunterfahren des kulturellen Lebens so massive Einkommensausfälle erleiden, dass es zu einem lauten und leisen Kultursterben kommt: Häuser schließen, Künstler:innen geben ihre Professionen auf und versuchen, mit Arbeit in anderen Branchen ihre Existenzen zu retten.

Diese Krise hat die prekären Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsumstände der Kulturschaffenden zum ersten Mal massiv in die Sichtbarkeit gehoben. Für Politik, Gesellschaft und die Branche selbst ist deutlich geworden, dass es hier einen erhöhten Bedarf an Nachbesserungen in Fragen der sozialen Absicherung und der Vorsorge gibt und grundlegende Veränderungs- und Reformprozesse das Wissen, die Erfahrungen und die Expertise der Kulturschaffenden bedürfen. Kultur braucht Lobby. Sozial- und Arbeitspolitik braucht Lobby. Die Kulturschaffenden müssen die Botschafter:innen sein.

Wir freuen uns deshalb umso mehr, dass im Bereich des Theaters unter dem Dach des ensemble-netzwerks nun 4 neue Netzwerke gegründet wurden, die nicht nur das Spektrum des Diskurses erweitern, sondern sich auch für die Vertretung von Theaterschaffenden einsetzen, die bisher inhaltlich, strukturell und arbeitspolitisch marginalisiert worden sind. Wir begrüßen das

assistierenden-netzwerk

bipoc-netzwerk

theaterautor:innen-netzwerk

vermittlungs-netzwerk

Die Selbstorganisation dieser Sparten zeigen: Der Geist der Solidarität, des Engagements und der Überwindung von Standesdünkel innerhalb der Professionen wird durch die gegenwärtige Krise nicht geschwächt. Im Gegenteil ist das Verständnis von Zusammenarbeit und Zusammenhalt, Solidarität, Eigeninitiative und organisiertem Engagement in die Szene und das Selbstverständnis der Einzelnen vorgedrungen – und wird durch die Erfahrungen der letzten Monate noch einmal verstärkt.

Corona bietet die Möglichkeit, grundlegende Veränderungen in Fragen der Arbeitsbedingungen, Existenzsicherung und Strukturreform zu bewirken, die solche – für alle Seiten unvorhersehbaren -Krisen nicht auf dem Rücken derer ablädt, die in welcher Art und mit welchen Mitteln auch immer an den Rand gedrängt oder als weniger relevant angesehen werden.

Das ensemble-netzwerk ist damit die Dachorganisation für Theaterschaffende auf und hinter der Bühne, Schauspieler:innen, Studierende, Regisseur:innen, Dramaturg:innen, Theaterpädagog:innen, Autor:innen, Assistent:innen, divers und inklusiv. Die Aktivist:innen dieser Netzwerke engagieren sich als Expert:innen für den Austausch mit der Politik und der Gesellschaft, beraten, bilden und erschaffen die Theaterreform. Jetzt, in der Krise, und danach.

Anfragen für Interviews über Pressesprecherin Laura Kiehne: laura.kiehne@ensemble-netzwerk.de

Pressemitteilung_02.11.2020_ensemble-netzwerk e.V.

Pressemitteilung vom 30. Oktober 2020

Aktionsbündnis Darstellende Künste Gemeinsame Erklärung der Tanz- und Theaterlandschaft bundesweit anlässlich der Schließungen im November 2020

Die erneute Schließung sämtlicher Kultur- und Theaterbetriebe im November 2020 bringt bundesweit die Kulturlandschaft und damit viele der darin arbeitenden Menschen in existentielle Not. Wir sind uns der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung bewusst, die der Versuch der Eindämmung von SARS-CoV-2 bedeutet. Theater ist eine soziale Kunstform. Wir – feste und freie Schauspieler*innen, Performer*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen, Musiker*innen, Regisseur*innen, Bühnen- und Kostümbildner*innen, Dramaturg*innen und  Autor*innen, Choreograf*innen und Dirigent*innen, Videokünstler*innen, Komponist*innen und viele mehr – leben von der Kunst, die wir für unser Publikum betreiben. Damit tragen wir maßgeblich zur kulturellen und künstlerischen Bildung der Gesellschaft bei. Durch unsere atypischen Beschäftigungsverhältnisse und die seit jeher geringen Honorare und Gagen, konnte die Mehrheit der Künstler*innen und Kulturschaffenden keine Rücklagen bilden. Ihnen droht das Aus.

Deshalb fordert das Aktionsbündnis Darstellende Künste erneut und dringender denn je:

1) Unternehmer*innenlohn in den Bundeszuschüssen für alle Solo-Selbständige
Mit Unsicherheiten und Leerstellen müssen momentan beinahe alle kämpfen, für viele Freiberufler*innen und Solo-Selbständige geht es dabei aber um die nackte Existenz. Durch die Regelungen zur Kurzarbeit wird versucht, die Angestellten bundesweit nicht in die Arbeitslosigkeit zu entlassen – es muss nun endlich auch für alle Selbstständigen eine entsprechende Regelung auf Bundesebene gefunden werden.

2) Faire Ausfallhonorare für Produktionsteams und freie Künstler*innen
Trotz unterzeichneter Verträge erhalten Tanz- und Theaterschaffende nun erneut Absagen, keine oder nur geringfügige Gagenfortzahlungen oder sogar Kündigungen. Auch viele Theater in öffentlicher Trägerschaft oder Privattheater mit öffentlicher Förderung meinen, keine Gehälter und Honorare für abgesagte oder  verschobene  Produktionen oder Vorstellungen zahlen zu dürfen. Fairness und Solidarität mit den  Künstler*innen  hängen  dabei vor  allem an den jeweiligen öffentlichen Trägern und Zuwendungsgebern. Was die freischaffenden Künstler*innen und Kulturschaffenden brauchen, sind faire Ausfallhonorare aus bestehenden Verträgen.

3) Solidarischer Umgang mit freien Gruppen und internationalen Compagnien bei Gastspielen / Festivals 
Im  Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie  werden auch Gastspiele  von  Gruppen  der  Freien  Szene sowie von europäischen oder internationalen Compagnien abgesagt. Durch den  Zusammenbruch  der  internationalen  Kooperationen und nahezu  aller  Touring-Möglichkeiten  weltweit, verbunden mit oftmals schwacher lokaler Kulturförderung droht hier der vollständige und irreversible Zusammenbruch dieser Strukturen. Öffentlich finanzierte Theater/Festivals müssen auch für abgesagte Gastspiele und Festivaleinladungen Ausfallhonorare zahlen können. Kulturelle überregionale und internationale Zusammenarbeit ist ein wesentlicher Anker der gesellschaftlichen Verständigung und muss gerade in der aktuellen Zeit durch Sonderprogramme unterstützt werden.

Die  langfristigen  Folgen  der  Corona-Krise  sind  zum  jetzigen  Zeitpunkt  noch  nicht  abzusehen.  Die ersten kommunalen Haushalte haben bereits Sparvorgaben erlassen. Theater,  die  sozial, global  solidarisch  und  fair  handeln  (wollen),  brauchen  Unterstützung,  vor allem finanziell, aber –  wenn  nötig  – auch durch klare politische Vorgaben. Für die Wirtschaft wird es weitere Konjunkturprogramme geben. Das wird es auch für die Kultur brauchen.

Das Aktionsbündnis Darstellende Künste ist ein Zusammenschluss aus folgenden Verbänden: art but fair, Bund der Szenografen, Bundesverband Freie Darstellende Künste, Dachverband Tanz Deutschland, Dramaturgische Gesellschaft, dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, GDBA, Netzwerk flausen+, Pro Quote Bühne, regie-netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung und Verband für Theaterautor*innen. Das Aktionsbündnis versteht sich als offene Diskussions- und  Kommunikationsplattform. An  den  regelmäßigen  Arbeitstreffen nehmen gelegentlich auch der Deutsche Bühnenverein, die Allianz der Freien Künste und der Fonds Darstellende Künste teil.

Anfragen für Interviews über Pressesprecherin Laura Kiehne: laura.kiehne@ensemble-netzwerk.de

Pressemitteilung 30.10.2020_Aktionsbündnis

Aktuell kandidiert Lisa Jopt als Präsidentin für die GDBA. Im Mai 2021 findet auf dem Genossenschaftstag in Weimar die Wahl statt. Wir haben die am häufigst gestellten Fragen zusammengetragen. Hier kann man sich über die Organisationsstruktur der GDBA informieren. Hier geht es zum Organigram.

Hier findet ihr Informationen zum GDBA-Change!

 

 

Pressemitteilung vom 22.09.2020

Lisa Jopt, Schauspielerin und Vorsitzende des ensemble-netzwerks, wird als Präsidentin der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger (GDBA) kandidieren.

Die Wahl des*der neuen Gewerkschaftspräsidenten*in wird im Mai 2021 in Weimar, stattfinden, wo sich die GDBA 1851 als eine der ersten deutschen Gewerkschaften gründete. Bis jetzt saßen der Gewerkschaft nur männliche Präsidenten vor. Lisa Jopt: „Die Theaterlandschaft befindet sich seit fünf Jahren, seit das ensemble-netzwerk die Beschäftigten auf neue Weise angesprochen und mobilisiert hat, in einem Struktur- und Klimawandel. Themen wie z.B. Geschlechtergerechtigkeit, Diversität und Inklusion rücken dabei zurecht mehr in den Vordergrund. Aber sie haben alle eine gemeinsame Grundlage: Faire Arbeitsbedingungen, gerechte Gagen, Perspektiven für Work-Life-Balance und eine gewisse Sicherheit der Planbarkeit ihrer Anstellungsverhältnisse. Das muss, damit es rechtlich verbindlich wird, im Tarifvertrag NV Bühne verankert werden. Dafür trete ich an.“

Das ensemble-netzwerk ist mit der Leitung von Lisa Jopt und dem 7-köpfigen Vorstand binnen 5 Jahren auf 900 Mitglieder und mehrere netzwerke aus diversen Spaten angewachsen, hat mehrere Konferenzen ins Leben gerufen, u.a. die Bundesweiten Ensemble-Versammlungen, die Konferenz Konkret zur Rettung der Stadttheaters sowie mit Nicola Bramkamp BURNING ISSUES – Performing Arts and Equality. Auch die Parade der Darstellende Künste rund um das Schauspielhaus Bochum geht auf ihre Initiative zurück. Sie ist parallel weiter als Schauspielerin (u.a. Tatort) in Film und Theater tätig, aktiv im Theaterkollektiv Rumpel Pumpel Theater und veröffentlicht zusammen mit Schauspieler und Netzwerkvostand Johannes Lange den Podcast „Wofür es sich zu looosen lohnt“, wofür sie eine Nominierung in der Jahresumfrage 2020 der Deutschen Bühne als innovatives Format erhielten.

Kulturpolitisch ist Lisa Jopt als Mitbegründerin der Aktion „40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten“ auf Länder- und Bundesebene mit Politiker*innen verschiedener Fraktionen im Austausch. Für dieses Engagement nahm sie zusammen mit Dramaturg Harald Wolff (Dramaturgische Gesellschaft) und Gregor Sturm (Bund der Szenografen) 2018 den Perspektivpreis „Faust“ des Deutschen Bühnenvereins entgegen.

Lisa Jopt: „Die deutsche Theaterlandschaft besteht aus großartigen Theatermitarbeiter*innen auf und hinter der Bühne. Dazu zählen sowohl neben den vom NV-Bühne erfassten Theatermitarbeiter*innen auch die Soloselbstständigen Künstler*innen, wie z.B. Bühnen- und Kostümbilnder*innen, Regisseur*innen oder Musiker*innen. Sie alle verdienen die besten Konditionen für ihre leidenschaftliche und wichtige Arbeit. Also fliegen jetzt die Löcher aus dem Käse!“

 

credits: Simon Hegenberg

Reaktion und Antwortschreiben auf Ihr Interview Norderlesen.de

Betreff: Reaktion und Antwortschreiben auf Ihr Statement Norderlesen.de

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Grantz,

sehr geehrter Herr Stadtrat Frost,

sehr geehrte Mitglieder des Ausschusses für Schule und Kultur,

es sind starke Worte, die Sie zur Klassifizierung des Votums des ensemble-netzwerkes benutzen. Zu viel der Ehre, wäre man versucht zu sagen, wenn es nicht das Gegenteil davon wäre, nämlich der Versuch der Ehrabschneidung. Das, was Sie mit kühner Wortwahl eine „Hinrichtung“ nannten und jetzt als Versuch des Berufsverbotes klassifizieren, ist eine Skepsis gegen Ihre Entscheidungsfindung, die auf Fakten gründet, die auch Ihnen zugänglich gewesen wären, wenn sie sich denn darum bemüht hätten.

Wie überaus begründet unsere Skepsis war und ist, erkennt man an ihren jüngsten Einlassungen bei ‚Norderlesen.de’. Sie verkünden dort stolz, welch sorgfältiges Augenmerk Sie auf die künstlerische Konzeption Ihrer Kandidat*innen gelegt haben. Dass ein/e Intendant*in jenseits schlüssiger, künstlerischer Konzepte auch schlicht und einfach Arbeitgeber*in ist, der/die soziale und strukturelle Verantwortung tragen muss, scheint Sie gar nicht zu interessieren.

Das ist aber genau der Punkt, den wir anmahnen und über den wir, wie wir an dieser Stelle bemerken möchten, in eine öffentliche Diskussion eintreten möchten, die auch auf Seiten von Kulturbürokraten zu der Einsicht führt, dass es auch in Theatern starke und eben stark vernachlässigte soziale Belange gibt.

Wir sind es nicht gewohnt, dass auf einen offenen Brief unsererseits mit so viel Zorn reagiert wird. Wir halten diese Form für ein durchaus gängiges und gewohntes Mittel. Die Schritte, die wir gehen, sollen für unsere Mitglieder, mittlerweile sind es über 800, transparent und nachvollziehbar sein.

Alle unsere Aktivitäten geschehen mit dem Blick auf die gesamte, deutschsprachige Theaterlandschaft. Das Bremerhavener Ensemble hatte damit nichts zu tun. Der Vorstand handelt im Verlauf seiner Legislaturperiode unabhängig und in diesem Fall auch ohne Auftrag der Mitglieder am Theater Bremerhaven. Wir würden Sie daher bitten alle zukünftigen Nachfragen direkt über uns gehen zu lassen. Wir freuen uns weiterhin auf einen lebendigen Austausch und warten weiterhin auf Ihre Antwort bezüglich unserer Fragen vom 26. Mai 2020.

Wir verbleiben mit aufrichtigen und respektvollen Grüßen und wünschen eine erholsame Sommerzeit,

der Vorstand des ensemble-netzwerks e.V.

i.A. Ludwig von Otting & Johannes Lange

Stellungnahme zur neuen Intendanz Stadttheater Bremerhaven

Betreff: Entscheidung des Magistrats für Lars Tietje als neuen Intendanten für das Stadttheater Bremerhaven

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Grantz, sehr geehrter Herr Stadtrat Frost, sehr geehrte Mitglieder des Ausschuss für Schule und Kultur,

mit großer Verwunderung haben wir Ihre Entscheidung zur Kenntnis genommen, Lars Tietje als neuen Intendanten für das Stadttheater Bremerhaven zu wählen. Daher möchten wir als Vorstand des ensemble-netzwerks, einem Verein, der sich bundesweit für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Theater einsetzt, dazu unsere Perspektive schildern und einige Fragen stellen. Unser Verein hat über 700 Mitglieder und besteht vor allem aus Schauspieler*innen, Dramaturg*innen und Regisseur*innen, die an deutschsprachigen Stadt-, Staats- und Landestheatern tätig sind.

Lange Zeit wurde die Theaterlandschaft nicht in ausreichendem Maß in die allgemeine Verbesserung der Arbeitsbedingungen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die überfälligen Behebung des Gender Pay Gap und die Einführung von sozialverträglichen und angemessenen Löhnen mit einbezogen.

Der Umsetzung derartiger Erfordernisse für diesen Spezialbereich der künstlerischen Mitarbeiter*innen am Theater widmet sich das ensemble-netzwerk seit 4 Jahren und hat dazu tiefgreifende Arbeitskontakte auf verschiedenen Ebenen. Von den Künstlergewerkschaften über den Deutschen Bühnenverein, die kulturpolitischen Sprecher der Parteien, bis hin zur Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters.

Theater sind für uns nicht nur Kulturstätten, sie sind Erfahrungsräume der Demokratie. Und damit sie Strahlkraft und Relevanz in ihrer Kommune entwickeln, braucht es progressive künstlerische Formate und Programme und eine visionäre, kompetente und sozial-orientierte Leitung. Das bedeutet eine Theaterreform, die von den künstlerischen Mitarbeiter*innen und auch von den Leitungsebenen, speziell den Intendant*innen gewollt, gefördert und umgesetzt werden muss.

Ihr neu gewählter Intendant hat unserer Meinung nach leider weder das eine noch das andere, daher verstehen wir Ihre Wahl nicht. Am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin hinterlässt Herr Tietje einen Scherbenhaufen, sowohl künstlerisch-programmatisch als vor allem auch betrieblich. Wir zitieren hierzu aus dem offenen Brief, den die Mecklenburgische Staatskapelle und das Schauspielensemble des Staatstheaters Schwerin im März 2019 verfassten:

„Das Vertrauen zwischen Mitarbeitern und Intendanz ist nach wie vor weitgehend zerrüttet. Von Verbesserung des Betriebsklimas kann keine Rede sein.

Mehr als 20.000 Zuschauer weniger jährlich, katastrophale Einbrüche bei den Abos, Tosca, Theaterball und Sponsoren, sowie die Zerrüttung und Marginalisierung unseres Theaters nach innen und außen sind die bisherige Bilanz dieser Intendanz.

Mit der schleichenden Beseitigung des Repertoires – Merkmal und Grundprinzip eines Stadt- und Staatstheaters – beschädigt der Intendant zu schützendes Weltkulturerbe. Die Folgen sind noch nicht absehbar.“

Wir möchten Sie daher um die Beantwortung unserer Fragen bitten, um Ihre Entscheidung besser einordnen zu können:

Die Aufgabe der Leitung eines Theaters setzt viele Kompetenzen voraus. Was waren die wesentlichen Kriterien bei der Auswahl der neuen Intendanz für Bremerhaven?

Gab es qualifizierte Frauen in der Endauswahl, und warum konnten diese nicht zum Zuge kommen?

Gab es Überlegungen, die Überforderung einer Einzel-Person an der Spitze des Theaters zukünftig durch eine Doppelspitze, ein Direktorium oder eine Team-Leitungen strukturell zu unterbinden?

Und gab es qualifizierte Team-Bewerbungen, mit denen sich das Theater hätte stärker in die Zukunft entwickeln können?

Die Mitarbeitenden sind die einzige Ressource des Theaterbetriebs. Personalführung und Personalmanagement sind somit wesentliche Qualifikationen für die Leitung eines Theaters. Wie wurden diese Qualifikationen bei der Auswahl von Herrn Tietje gewichtet?

Fand zur Überprüfung der Qualifikation von Herrn Tietje eine Kontaktaufnahme des Findungsgremiums mit den Mitarbeiter*innen-Vertretungen des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin statt?

Wurde im Rahmen der Findung bzw. der Entscheidung über die Wahl von Herrn Tietje das Ensemble bzw. wurde die Mitarbeiter*innen-Vertretung des Stadttheaters Bremerhaven konsultiert?

Gerade ein Kulturunternehmen braucht ein Bewusstsein für eine gute eigene Unternehmenskultur. Wie bewerten Sie in dieser Hinsicht die massiven Schwierigkeiten, die der Leitungsstil von Lars Tietje in Schwerin hervorgerufen hat?

Gab es bei der Auswahl der neuen Intendanz eine Fachberatung? Wenn ja, wurde Herr Tietje von dieser empfohlen? Wenn ja, mit welcher Begründung?

Wir bedanken uns im Voraus, mit freundlichen Grüßen

der Vorstand des ensemble-netzwerks e.V.

Lisa Jopt, Anica Happich, Laura Kiehne, Sebastian Rudolph, Sören Fenner, Johannes Lange, Ludwig von Otting und Prof. Thomas Schmidt

Das Sorgentelefon

Da uns täglich Mails mit komplexen Fragen erreichen, haben wir das Sorgentelefon eingerichtet.

Montags, Dienstags und Donnerstag von 14 – 16 Uhr werden verschiedene Vorstandsmitglieder am Sorgentelefon sitzen und zuhören.

Was wir von Dir brauchen: eine kurze Mail, worum es geht und Deine Telefonnummer. Anmelden unter sorgentelefon@ensemble-netzwerk.de

Das Sorgentelefon ist nur für Mitglieder und kostenfrei.

Foto: Simon Hegenberg

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger stellt 50.000 Euro zur solidarischen Unterstützung von durch die Corona-Krise in Not geratenen Theaterschaffenden zur Verfügung

Download: Pressemitteilung GDBA 19.03.20 (pdf)

Wir feiern unseren fünften Geburtstag!

Vor fünf Jahren, am 15. Februar 2015, haben Lisa Jopt und Johanna Lücke von einem Küchentisch in Oldenburg einen Brief an alle künstlerischen Betriebsbüros in Deutschland geschickt.

Und bumms haben aberdutzende Menschen geantwortet. „Ich hatte Tränen in den Augen als ich eure Mail las“, „Endlich passiert was“, „Danke, Danke, Danke!“. Aus der Küchentischbewegung ist ein strahlender Verein geworden, der hunderte von Theaterschaffenden ermutigt hat sich für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Wir haben in kürzester Zeit die Samstagsproben minimiert und die Gagen erhöht.

Damals hieß es noch, dass wir damit das Theater kaputt machen. Funny Theaterfolklore: Wir machen es heile! Wir haben die Bundesweiten Ensemble-Versammlungen, die Konferenz Konkret, Burning Issues und die Parade der Darstellenden Künste veranstaltet. Wir haben unsere Abgeordneten aktiviert und dafür einen Preis bekommen.

Und wir haben Kinder: das junge ensemble-netzwerk, das regie-und das dramaturgie-netzwerk. Auf die sind wir sehr stolz. Wir haben richtig viel Dampf gemacht, Verbündete gefunden und Verbindungen geknüpft. Und damit machen wir weiter.

Danke an alle, die uns auf unserem Weg begleiten und unterstützen.

Liebes Theater, wir haben Dich lieb, you are not alone.

Dein Ensemble-netzwerk.

Download: Pressemitteilung zum 5. Geburtstag (pdf)

Hier fing alles an, an einem Küchentisch in Oldenburg